Bild: Hauptzollamt Duisburg

Zollbeamte stellten bei einer Routinekontrolle auf der Autobahn A3 bei Emmerich 20 Kilogramm Drogen sicher. Zollhund Bo erschnüffelte die Drogen an einem Auto.

  • Drogenschnelltest bei 24-Jährigem fiel positiv aus.
  • Beamte müssen auf der A3 bei Emmerich Autositz ausbauen.

+++Kleiner Hund springt aus Fenster und sitzt auf Vordach fest – Rettung durch die Feuerwehr+++

Die Beamten führten ihre Kontrolle auf der A3 in Höhe Emmerich-Elten in NRW am Dienstag (4. Juni) durch und begutachteten dabei ein Auto, das aus den Niederlanden eingereist war. Der Fahrer, ein 24-jähriger Mann, wurde befragt, ob er verbotene Gegenstände oder Bargeld über 10.000 Euro mit sich führe. Beides verneinte er.

Bei einem Drogendeal in der Dortmunder Nordstadt eskalierte dagegen die Situation – ein Beamter wurde bewusstlos getreten.

Zollhund erschnüffelt Drogen unter Auto

Gegenüber den Beamten gab der junge Mann an, er sei bei einem Freund in den Niederlanden zu Besuch gewesen. Als jedoch keine genauen Angaben zur Dauer seines Aufenthalts machen konnte, wurden die Einsatzkräfte stutzig.

Ein an dem Verdächtigen durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Um den Wagen auf versteckte Drogen zu kontrollieren, wurde Zollhund Bo eingesetzt. Im Innenraum konnte Bo keine Drogen feststellen. Am Unterboden des Autos schlug der Hund dann allerdings an.

Als die Zollbeamten sich diesen Bereich genauer anschauten, stellten sie einen ungewöhnlichen Kasten am Unterboden fest, der nicht original verbaut schien. Erst durch den Ausbau des Beifahrersitzes und nachdem der Bodenbelag entfernt worden war, kam eine Verschlussklappe zum Vorschein, die mit Hilfe einer Brechstange aufgehebelt werden musste.

Drogen im Wert von 1,5 Millionen Euro

Dann tat sich schließlich der enorme Fund auf: In dem geöffneten Kasten fanden die Einsatzkräfte 20 eingeschweißte Pakete, in denen sich rund 20 Kilogramm Kokain befanden. „Auf dem Schwarzmarkt hätte das Rauschgift einen Erlös von über 1,5 Millionen Euro erzielt“, teilt das Hauptzollamt Duisburg mit.

Den 24-Jährigen nahmen die Beamten vorläufig fest, das Rauschgift stellten sie sicher. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen mit Dienstsitz in Kleve.

Ebenfalls auf der Autobahn A3 bei Emmerich stießen Bundespolizisten bereits im April im Rahmen einer Kontrolle auf mehrere Kilogramm Drogen. Damals transportierten zwei Frauen aus den Niederlanden über 80 Kilogramm Drogen in ihrem Auto.

Eine ganze Cannabisplantage haben Beamte der Polizei am Donnerstag (13. Juni) in Castrop-Rauxel gefunden. Eigentlich haben sie nur nach einem vermissten Patienten gesucht.