Volkszählung auch in Dortmund

Zensus 2022 in NRW gestartet: Nicht jeder muss alle Fragen beantworten

Der Zensus 2022 in Deutschland ist gestartet. Bei der modernen Volkszählung muss aber nicht jeder alle Fragen beantworten.

NRW – 2022 ist für Deutschland das Jahr der Volkszählung. Der Zensus erfasst als statistische Erhebung, wie viele Menschen in Deutschland leben und arbeiten und wie viel Wohnraum es gibt.

LandDeutschland
BundeslandNordrhein Westfalen
ThemaZensus 2022

Zensus 2022 in NRW: Fragebögen reichen von Haushaltebefragung bis Wohnungszählung

Beim Zensus in NRW gibt es verschieden Schwerpunkte, wie die Haushaltebefragung, die Gebäude– und Wohnungszählung oder Befragungen in Gemeinschaftsunterkünften und Wohnheimen. Fakt ist: Nicht jeder wird befragt, weil ein großer Teil der Erhebung auf der Basis von schon bei Behörden hinterlegten Informationen ganz automatisch passiert.

Die direkten Befragungen in den Wohnungen werden bloß unterstützend und daher stichprobenartig gemacht. Dabei muss natürlich nicht jeder alles beantworten. Die meisten Menschen sind nur von der Haushaltebefragung betroffen. Die Online-Fragebögen zum Zensus sind seit dem 16. Mai freigeschaltet (mehr Infos aus NRW bei RUHR24).

Volkszählung in Deutschland: So sehen die Fragebögen aus

Zur sogenannten Haushaltebefragung vereinbaren spezielle Interviewer der Stadt einen Termin und kommen dann persönlich vorbei. Diese müssen sich ausweisen können, denn Betrüger nutzen Situationen wie den Zensus 2022 gern aus, wie merkur.de berichtet. Die Wohnungszählung findet dagegen komplett online statt.

Der Fragebogen zum Zensus 2022 lässt sich online ausfüllen.

Die Fragebögen beinhalten ganz klassisch Name und Anschrift und gehen dann weiter zu Themen wie Bildung oder Berufstätigkeit. Dabei muss nicht jede befragte Person alles beantworten. Je nach Antwort werden weitere Fragen übersprungen. Beim Zensus herrscht jedoch eine Auskunftspflicht. Das heißt, die Antworten für den Zensus 2022 in Deutschland dürfen nicht verweigert werden.

Beim Zensus 2022 werden auch Daten zum Wohnen abgefragt.

Dafür ist die Volkszählung 2022 in NRW wichtig

Aufgrund der Zahlen und Daten aus dem Zensus werden wichtige politische Entscheidungen getroffen. Die Daten sind zeitnah von den persönlichen Informationen entkoppelt und befinden sich in Statistiken, aus denen keine Rückverfolgung auf einzelne Personen mehr möglich sein soll, sagen IT NRW und die Stadt Dortmund.

Alle Merkmale der Haushaltebefragung sind im Zensusgesetz festgelegt.

Rubriklistenbild: © imagebroker/Imgao