Wuppertal: Ausgebrochener Schwebebahn-Kletterer (31) von Polizei gefasst

+
Ein Mann ist in Wuppertal auf das Gerüst der Schwebebahn geklettert. Foto: dpa

Ein offenbar psychisch labiler Mann (31) ist am Samstag (12. Oktober) auf das Gerüst der Schwebebahn in Wuppertal geklettert. Der Mann wurde gefasst.

Ein offenbar psychisch labiler Mann (31) ist am Samstag (12. Oktober) auf das Gerüst der Schwebebahn in Wuppertal geklettert.

  • Wegen eines Polizeieinsatzes in Wuppertal konnte die Schwebebahn rund drei Stunden lang nicht fahren.
  • Ein psychisch labiler 31-Jähriger ist auf das Gerüst der Bahn geklettert.
  • Der zwischenzeitlich aus einer psychischen Klinik ausgebrochene Mann wurde mittlerweile gefasst.

Update, Mittwoch (16. Oktober), 14.53 Uhr: Der am Samstagabend durch das Klettern auf dem Schwebebahngerüst in Wuppertal bekannt gewordene 31-Jährige konnte am Mittwoch gegen 11.15 Uhr festgenommen werden. Ein Zeuge gab einen Hinweis, woraufhin die Beamten den Mann im Bereich der Berliner Straße in Wuppertal festnahmen.

Zur Durchsetzung seines Haftbefehls wird er nun in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. So berichtet es die Polizei.

Wuppertal: Mann flieht vor Polizei und steigt auf Gerüst der Schwebebahn

Erstmeldung vom 15. Oktober: Kurioser Einsatz für die Polizei in Wuppertal: Ein psychisch labiler Mann ist am Samstag gegen 19 Uhr zwischen den Haltestellen "Adlerbrücke" und "Alter Markt" auf das Gerüst der Schwebebahn gestiegen.

Kurz zuvor wollten die Beamten ihn kontrollieren. Der 31-Jährige wurde nach Angaben der Polizei wegen Eigentumsdelikten mit Haftbefehl gesucht.

Doch der Mann lief Richtung Wupper davon, durchquerte diese und kletterte dann auf das Gerüst der Schwebebahn. Beim Kontrakt mit der Polizei Wuppertal sagte der Mann mehrfach, er wolle sich umbringen.

Mann (31) wird in Klinik gebracht - und flieht erneut

Schließlich gelang es den Beamten, den Mann zu überreden, vom Gerüst der Schwebebahn zu steigen. Nachdem sich ein Arzt vor Ort um den labilen Mann gekümmert hatte, wurde er in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Aus dieser flüchete er in der Nacht auf Montag jedoch. Eine Fahndung mit Hunden und einem Hubschrauber blieb erfolglos. Seitdem ist der Mann verschwunden. Die Ermittlungen der Polizei Wuppertal dauern an.

Telefonseelsorge

Wer Hilfe benötigt oder sich in einer vermeintlich ausweglosen Situation befindet, kann sich rund um die Uhr kostenlos an die Telefonseelsorge wenden:

  • 0800/111 0 111
  • 0800/111 0 222