Frühling adé im Ruhrgebiet

Zwischen Frost und Sonnenschein - wechselhaftes April-Wetter in NRW hält weiterhin an

Das Wetter in NRW wird mit Frost und Kälte heute winterlich.
+
Das Wetter in NRW wird mit Frost und Kälte heute winterlich.

Das Wetter in NRW passt zum April - die Temperaturen sind weiterhin wechselhaft und vor allem zu Beginn des Tages eisig. Hier mehr erfahren.

  • Das Wetter in NRW in der Nacht erinnert eher an Winter als an Frühling.
  • Das typische April-Wetter hat mit Kälte, Frost und Sonnenschein nun NRW erreicht.
  • Daher ist auch bei der Wahl der Kleidung einiges zu beachten.

Update, Donnerstag (2. April), 08.59 Uhr: Auch heute (2. April) bleibt das Wetter in NRW weiterhin wechselhaft. Während der Donnerstag mit Minusgraden startete, soll es sich im Laufe des Tages mit bis zu 14 Grad und Sonnenschein wieder erwärmen.

Besonders für die Personen, die in der Früh vor die Tür müssen, empfiehlt es sich daher, sich dem Wetter entsprechend im Zwiebelprinzip mit verschiedenen Schichten zu kleiden. Dadurch können beispielsweise dickere Oberteile gegen Mittag abgelegt werden.

Update, Mittwoch (1. April), 09.09 Uhr: Wer trotz des sich ausbreitenden Coronavirus in NRW am Morgen vor die Tür muss, sollte Schal und Mütze im Gepäck haben, denn vor allem in der Früh ist es mit bis zu minus 8 Grad noch winterlich frisch.

Wetter in NRW: nachts winterlich kalt, tagsüber sonnig

Zu der Kälte gesellt sich zunächst Frost, weshalb Autofahrer besonders aufmerksam fahren sollten. Doch im Laufe des Tages steigen die Temperaturen weiter an, wie der DWD vorhersagt.

Insgesamt sollen heute (1. April) bei bewölktem Himmel Höchstwerte von 7 bis 12 Grad in NRW möglich sein, bevor am späten Abend mit etwa minus 6 Grad erneut vorübergehend der Winter zurückkehrt.

Update, Dienstag (31. März), 08.00 Uhr: Auch wenn man mancherorts in NRW am heutigen Morgen (31. März) noch vereinzelt Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen hat, sehen die Aussichten beim Wetter für den Rest des Tages eher düster aus. 

Laut dem DWD wird sich das Wetter in dieser Woche nicht mehr erholen - es bleibt grau, regnerisch und vor allem kalt. Einen Vorteil haben die kalten Temperaturen vielleicht: Sie kommen den Kontroll-Behörden in NRW wegen des Coronavirus zugute, weil deutlich weniger Menschen draußen unterwegs sein werden. 

Verantwortlich für die kalten Nächte ist laut den Wetter-Experten eine "Kaltluft polaren Ursprungs" - die sich dann im Ruhrgebiet bemerkbar macht.

Wetter in NRW: Vor allem die Nächte werden eisig kalt

Am heutigen Dienstag erreichen die Höchstwerte tagsüber bis zu 11 Grad in NRW. Und das hält sich voraussichtlich auch so die ganze Woche. Aber: In der Nacht sinken die Temperaturen beim Wetter richtig in den Keller. In der Nacht auf Mittwoch kann es im Ruhrgebiet bis zu Minus 5, und im Bergland sogar bis zu Minus 8 Grad geben. Wer also dennoch raus möchte oder muss, der sollte die Winterjacke nochmal rausholen.

Erstmeldung, Montag (30. März), 08.30 Uhr: Nordrhein-Westfalen - Ja haben wir denn schon April? Schaut man aus dem Fenster, könnte man das zumindest meinen. Aber lang dauert es ja auch nicht mehr und das April-Wetter kündigt sich zum Wochenstart schon mal mit abwechselnd Sonne, Schnee und Regen in NRW an berichtet. 

Wetter startet in NRW mit Sonne, die aber nicht lange bleibt

Nachdem das Wetter es den Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) vergangene Woche schwer gemacht hat, wegen des Coronavirus zu Hause zu bleiben, sieht es ab heute Nachmittag (30. März) schon anders aus. 

Denn auch wenn der Vormittag noch mit blauem Himmel und Sonnenschein um die Ecke kommt, können sich die Menschen sicher sein: Der Schein trügt. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) soll das Wetter bereits am heutigen Nachmittag im Ruhrgebiet schon ganz anders aussehen.

Vom Frühling fehlt jede Spur: So wird das Wetter in NRW.

NRW: Menschen müssen sich beim Wetter noch auf den Frühling gedulden

Bereits am Nachmittag sind erste Regenschauer möglich. In den höheren Lagen von NRW können die sogar in Form von Schnee vom Himmel kommen. Der könnte den Menschen derzeit vermutlich gestohlen bleiben. Jeder freut sich - insbesondere wegen des Coronavirus (Live-Ticker NRW) auf den Frühling.

Doch bis der kommt, müssen sich die Leute im Ruhrgebiet noch etwas gedulden. Denn auch wenn der Schnee bereits in der Nacht auf Dienstag (31. März) abklingt - ganz verschwinden will er noch nicht.

So wird das Wetter im Ruhrgebiet und in ganz NRW in dieser Woche

So sieht die Wochenvorhersage beim Wetter nämlich nicht viel besser aus. Der Dienstag (31. März) bleibt immerhin meist sonnig und trocken, aber in der Nacht zum Mittwoch (1. April) kommt dann der Regen und vielerorts dann auch der Schnee zurück - nein, das ist kein Aprilscherz

Und auch die Temperaturen erinnern diese Woche in NRW eher an den Winter, statt an Frühling. Die Werte klettern maximal auf 10 Grad. Nachts und in den frühen Morgenstunden bewegen sie sich eher um den Nullpunkt herum.

DWD warnt: Glatteis in NRW möglich

Aus diesem Grund gibt der DWD für diese Woche eine Warnung für NRW heraus: Aufgrund der niedrigen Temperaturen in der Nacht und der Restnässe vom Schnee und Regen, kann es streckenweise zu Glätte kommen. Das betrifft vor allem die Ruhrgebietsstädte Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Duisburg, Hamm und Herne. Das Glatteis kann sich laut dem Wetterdienst außerdem bis in die frühen Morgenstunden halten. Erst ab 9 Uhr am Dienstag (31. März) lässt die Glätte-Gefahr nach.

"Rückseitig einer Kaltfront fließt Luft polaren Ursprungs nach Nordrhein-Westfalen und gerät dort zunehmend unter Hochdruckeinfluss", wie Wetter-Experten das Phänomen, das diese Woche abwechselnd für Sonne, Schnee und Regen sorgt, so schön bezeichnen. Vielleicht sorgt dann immerhin das Wetter dafür, dass die Menschen in NRW sich an die Ausgangsbeschränkungen wegen der Verbreitung von Covid-19 halten.

Mehr zum Thema