Aussicht vom DWD

Schnee und Eis in NRW – wie lange das Winterwetter hält

Tiefster Winter in NRW. Doch wie lange können sich die Menschen zwischen Köln, Dortmund und Bielefeld auf das Wetter mit Schnee und Eis einstellen?

Dortmund – Am Wochenende hat der Winter NRW fest im Griff. Örtlich fiel Schnee, die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Doch wie wird das Wetter in der kommenden Woche?

Wetter in NRW: Wie lange der Winter mit Schnee und Eis in der kommenden Woche bleibt

Am Sonntag (22. Januar) warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Schnee und Glätte im Bergland. Die Temperaturen liegen zwischen 2 und -4 Grad. Der Schnee fällt örtlich, kann aber auch das Tiefland erreichen (mehr News zum Wetter in NRW bei RUHR24).

Zum Start der Woche müssen sich die Menschen in NRW auf weiteres Winterwetter einstellen – auch in den tieferen Lagen wie Köln oder Dortmund. Der Montag (23. Januar) startet mit Temperaturen zwischen 1 und -2 Grad. Die Wetter-Experten erwarten Schnee, Sprühregen und Glättegefahr. In der Nacht zu Dienstag lockert es auf, aber Nebel kann entstehen.

Winter-Wetter mit Nebel zur Wochenmitte in Nordrhein-Westfalen erwartet

Dienstag (24. Januar) kann das Thermometer bei zahlreichen Sonnenstunden auf bis zu 5 Grad steigen, fällt aber in der Nacht auch erneut auf bis zu -4 Grad. Schnee oder Regen bleiben aus. Auch in der Nacht auf Mittwoch (25. Januar) kommt es zu Nebel.

Der Winter sorgt bei Autofahrenden für Herausforderungen

Das Wetter Ende Januar bleibt vorerst winterlich. Zwar sind längere Prognosen höchst unsicher. Aber eine zweistellige Temperatur erreicht das Thermometer vorerst nicht. Es bleibt offenbar auch in den darauf folgenden Tagen winterlich, bei Temperaturen zwischen 0 und 5 Grad.

Wetter in NRW – Menschen stehen vor Herausforderungen mit Schnee und Eis

Welche Herausforderungen kommen auf die Menschen zu? Besonders Autofahrende müssen sich im auslaufenden Wochenende und zum Start der neuen Woche auf Schnee, Glätte und schlechte Sicht durch Nebel einstellen.

Rubriklistenbild: © Jochen Tack/Imago

Mehr zum Thema