Nach sonnigem Frühlingsbeginn

Wetter in NRW: Gewitter und Regen im Ruhrgebiet erwartet

Nach einem trockenen und sonnigen Frühling in NRW ändert sich das Wetter nun drastisch: Regen und Gewitter ziehen im Ruhrgebiet auf.

  • Nach etlichen trockenen und sonnigen Wochen ändert sich das Wetter in dieser Woche.
  • Am Dienstag wird es in NRW und dem Ruhrgebiet regnerisch bei Temperaturen bis 17 Grad.
  • Am Mittwoch wird es bewölkt.

Update, Dienstag (28. April), 8 Uhr: NRW/Ruhrgebiet - Das war es vorerst mit dem schönen Wetter in der Region. Heute wird es deutlich kühler in NRW und dem Ruhrgebiet. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet mit Höchsttemperaturen von 17 Grad Celsius. Am Nachmittag kann es zudem Regenschauer und Gewitter geben.

Wetter in NRW: Nach sonnigem Frühling folgen Regen und Gewitter

Am Mittwoch (29. April) wird es ebenfalls bewölkt und kühl. Der DWD rechnet tagsüber mit Schauern.

Ursprungsmeldung: Am Montag (27. April) heißt es noch einmal Sonne genießen. Nachdem wir in den letzten Wochen überwiegend das sonnige und trockene Wetter genossen haben, kommen nun ein paar Regentage auf NRW zu.

Einen richtigen Bilderbuchfrühling haben wir in den vergangenen Wochen genossen. Viel Sonne, milde Temperaturen - Tage wie sich fast schon wie Sommer angefühlt haben. Auch am Montag erleben wir noch einmal so einen Tag.

Regen und Gewitter in NRW: Wechselhaftes Wetter

Ein Feuerwehrmann bei einem Waldbrand bei Gummersbach in NRW.

Ab Dienstag (28. April) ist in NRW dann erstmal Schluss mit dem Bilderbuchfrühling und es wird mal wieder nass. Es startet mit vielen Wolken und in Laufe des Tages können dann Schauer und vereinzelt auch mal Gewitter aufkommen. Der Wind bleibt aber auch am Dienstag weiterhin schwach bei Temperaturen zwischen 17 und 22 Grad, die in der Nacht bis auf 7 Grad sinken können.

Ähnlich bleibt das Wetter in NRW und dem Ruhrgebiet dann auch im Verlauf der Woche am Mittwoch und Donnerstag. Wolkig bis stark bewölkt muss man immer mit Schauern rechnen. Am Donnerstag kann es auch ortsweise wieder zu Gewittern kommen. Der Wind bleibt weiter schwach, doch es wird kühler. Während die Höchsttemperaturen Mittwoch noch bei 20 Grad liegen, liegen sie am Donnerstag nur noch bei 17 Grad. Die Tiefsttemperaturen sinken auf bis zu 4 Grad.

Wetter in NRW: Dringend benötigter Regen

Für die Natur wird der Wetterwechsel auch dringend nötig, denn nachdem es im Februar noch überdurchschnittlich viel geregnet hat, blieb es am April fast durchgehend trocken. Und die Folgen haben wir direkt gespürt: Extrem trockener Boden und erhöhte Waldbrandgefahr in NRW, die ortsweise bereits Wirklichkeit wurde. Die Feuerwehr musste bereits zahlreiche Waldbrände löschen.

Um gegen die aktuelle Trockenheit, die eigentlich seit dem extrem heißen Sommer 2019 anhält anzukommen, benötigt es langanhaltenden Dauerregen, der auch mal in die tieferen Bodenschichten eindringen kann. So sehr wir uns auch das schöne Wetter und die Sonne wünschen, so wichtig ist der Regen in der kommenden Woche hingegen für die Natur.

Rubriklistenbild: © Martin Gerten/dpa