Wetter in NRW: Gewitter und Starkregen machen den Start ins Wochenende ungemütlich

Gewitter und Unwetter sorgen für ungemütliches Wetter in NRW. Foto: dpa
+
Gewitter und Unwetter sorgen für ungemütliches Wetter in NRW. Foto: dpa

In NRW beginnen die Sommerferien. Doch der Start in die freie Zeit wird nass. Regen und Gewitter sind angesagt. Jetzt bei uns mehr über's Wetter erfahren.

Nachdem die Woche bereits mit viel Regen und kühleren Temperaturen gestartet ist, wird sie auch genauso enden. NRW erwartet zum Wochenende unbeständiges Wetter, es drohen Gewitter.

  • Wir müssen uns noch etwas gedulden bis der Regen und die Gewitter in NRW wieder nachlassen.
  • Das Wetter sorgt dennoch nicht dafür, dass die Sommerferien ins Wasser fallen.

Es war warm in den vergangenen Wochen. Das Sommer-Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und sorgte für Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. Es war ein echter Hitze-Rekord für den eigentlich frühsommerlichen Monat Juni. Sein Nachfolger, der Juli, wird dem aber nicht gerecht. Es ist kalt in NRW und Gewitter vermiesen uns die Laune. Sogar Frost war in den letzten Tagen möglich.

Wetter in NRW bringt Gewitter mit Hagel

Am Montag (15. Juli) beginnen in NRW die Sommerferien. Für viele Familien geht es aber schon am Freitag (12. Juli), dem letzten Schultag, in den Urlaub. Besonders ärgerlich: Regen-Wetter und Gewitter sorgen für einen nassen Start in die freie Zeit.

Im Laufe des Freitags wird es zunehmend schwüler. Am Nachmittag sind dann Gewitter mit teils heftigem Starkregen möglich. Vereinzelt kann es auch zu Hagel-Schauern kommen. Die Temperaturen liegen zwischen 21 und 24 Grad. In der Nacht zu Samstag (13. Juli) lassen die Gewitter nach und die Temperaturen sinken auf bis zu 10 Grad ab.

+++ Was jedoch keiner ahnte: Am Ende tobte sogar ein Tornado über Deutschland. +++

Erst am Sonntag gibt's Auflockerungen

Am Samstag (13. Juli) bleibt es laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) teilweise stark bewölkt. Zwischenzeitlich sind starke Schauer und Gewitter möglich, die aber zum Abend hin nachlassen. Das Wetter bessert sich langsam - nachts kann es sich aber auf 9 Grad abkühlen. Dicke Jacke nicht vergessen!

Auch am Sonntag (14. Juli) ist es erst mal noch bewölkt, bevor es im Tagesverlauf zu Auflockerungen kommt. Im Süden von NRW ist sogar vereinzelt mit Sonnenschein zu rechnen. Die Temperaturen steigen auf maximal 23 Grad. Die Nächte bleiben mit rund 10 Grad vergleichsweise kühl.

Fallen die Sommerferien ins Wasser?

In den vergangenen Tagen hat das Wetter nicht nur in NRW, sondern in ganz Europa verrückt gespielt. In Chalkidiki in Griechenland und an der Adria in Italien gab es heftige Unwetter, die sogar mehrere Todesopfer forderten.

Öffnen auf twitter.com

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Sommerferien ins Wasser fallen? Laut DWD-Wetterexperte Andreas Friedrich gar nicht. "In Deutschland erwartet uns ganz normales Sommerwetter zwischen 25 und 30 Grad" - selbst eine weitere Hitzewelle sei vorerst nicht zu erwarten. "Das Wetter an den Küsten wird zunehmend besser."

Und wie sieht es in den nächsten zehn Tagen am Mittelmeer aus? Auch darauf hat Friedrich eine Antwort. "Dort bleibt es beständig. Selbst an der Adria sind höchstens sommerliche Gewitter möglich." Wer aber auf Nummer sicher gehen möchte, reist in Richtung Spanien. Auf der iberischen Halbinsel sei das Wetter laut Friedrich am beständigsten.