Prognose für die nächsten Tage

Schnee-Wetter in NRW: Experten warnen weiter vor Glätte

Das Wetter hat in den vergangenen Tagen bereits Frost und Glätte nach NRW gebracht. Jetzt soll sogar der erste Schnee fallen.

Update, Freitag (26. November), 16.21 Uhr: NRW – Am Wochenende könnte es tatsächlich so weit sein: Der erste Schnee für diesen Winter kommt nach Nordrhein-Westfalen. Während in den höher gelegenen Regionen, wie etwa der Eifel oder dem Sauerland, die Chance für das erste Schneetreiben sehr gut stehen, wird man sich in niedrigeren Lagen, wie etwa dem Ruhrgebiet, wohl mit Schneeregen und Graupel genügen müssen. Doch das kann auch sehr gefährlich werden.

BundeslandNRW
WetterdienstDWD
Prognose25. bis 29. November

Wetter-Warnung für NRW: DWD kündigt Glätte im Ruhrgebiet an

Die Experten des Deutschen Wetterdienstes haben für den Zeitraum von Freitag (26. November), 17 Uhr, bis Samstag (27. November), 10 Uhr, eine Warnung vor Glätte aufgrund von überfrierender Nässe herausgegeben. Betroffen sind die Städte Dortmund, Bochum und Essen.

Der Hintergrund: In der Nacht auf Samstag (27. November) wird im Ruhrgebiet Regen bei Temperaturen um 3 Grad erwartet. Gegen Morgen nähern sich die Temperaturen dann der Null-Grad-Grenze – der Regen gefriert und macht die Straßen spiegelglatt.

Kaltfront zieht weiter über NRW: Wetter-Experten prognostizieren ersten Schnee

Erstmeldung, Mittwoch (24. November), 17.14 Uhr: Offiziell hat der Winter noch gar nicht so richtig angefangen. Trotzdem erwarten die Experten vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nun den ersten Schnee in Nordrhein-Westfalen. Den Prognosen zufolge soll die Schneefallgrenze am Wochenende (27./28. November) deutlich sinken.

Schnee-Fans dürfen sich offenbar schon vor dem Weihnachtsmonat Dezember berechtigt Hoffnungen auf die weißen Flocken machen. In den vergangenen Tagen hat sich das Winter-Wetter mit einem deutlichen Temperatursturz bereits in NRW angekündigt. In der Nacht zu Dienstag (23. November) sprach der DWD für einige Städte im Ruhrgebiet eine Frost-Warnung aus – auf den Straßen war es teilweise glatt.

Laut den Wetter-Experten hat Meeresluft vom Polarkreis für eine ordentliche Kaltfront in NRW gesorgt. Und die zieht auch zum Ende der Woche nicht ab. Am Donnerstag (25. November) sollen die Temperaturen höchstens 6 Grad erreichen. Dabei ist es grau und zunächst neblig. Teilweise kann es leichten Regenfall geben, in den höheren Lagen könnten bereits erste Graupelschauer mit Schneekristallen herunterkommen. Nachts sinken die Werte auf bis zu minus 2 Grad.

Winter-Wetter am Wochenende: In NRW soll der erste Schnee fallen

Spannend könnte es dann schon am Freitag (26. November) werden. Bereits tagsüber könnte laut DWD oberhalb von 600 Metern etwas Schnee fallen. In den tieferen Lagen soll es am Nachmittag zwar auch zunehmend bedeckt sein. Bei Temperaturen zwischen 4 und 6 Grad erwarten die Experten hier aber zunächst Regenfälle und keinen Schnee (weitere Wetter-News bei RUHR24 lesen).

In der Nacht zu Samstag (27. November) sollen sich die ersten deutlichen Wintervorboten in NRW dann aber deutlich zeigen. „Die Schneefallgrenze liegt dabei zunächst bei etwa 600 Meter, fällt aber möglicherweise am Samstag auf 400 bis 500 Meter“, erklärt Meteorologin Ulrike Zenkner vom DWD gegenüber der Rheinischen Post. Im Bergland könne es sogar oberhalb von 200 Metern zu Schneefall kommen, drei bis acht Zentimeter Neuschnee seien wahrscheinlich. Mit Werten bis zu minus 3 Grad wird es entsprechend kalt.

Am Samstag geht dieses winterliche Wetter dann munter weiter. Im Flachland werde es laut den Wetter-Experten aber wohl vorerst bei Graupel- und Schneeregen bleiben. Die Eifel und das Sauerland sowie das Bergische Land dürfen sich hingegen über den ersten Schnee freuen. Dort müsse dann streckenweise auch mit Glatteis gerechnet werden.

Ganz so viel Schnee wird am Wochenende wohl auch im Sauerland nicht fallen. Aber NRW erwartet die ersten Flocken.

Erster kleiner Wintereinbruch in NRW – sonniges Winterwetter lässt aber auf sich warten

Dieser kleine Wintereinbruch soll auch am Sonntag (28. November) und Montag (29. November) noch anhalten. In höheren Lagen über 300 Meter könne es immer wieder zu leichteren Schneefällen kommen. Im Bergland bewegen sich die Temperaturen zwischen 1 und 2 Grad, im Flachland wird es mit bis zu 6 Grad wieder etwas milder. Nur in den Nächten warnen die Wetter-Experten weiterhin vor Frost und gefrierender Nässe.

Wer derweil auf sonniges Winterwetter wartet, wird sich noch etwas gedulden müssen. Auch nach dem Wochenende prognostizieren die Meteorologen vor allem trübes Wetter inklusive Nebel und Sprühregen. Schnee soll dann aber erstmal nicht mehr fallen.

Rubriklistenbild: © INA FASSBENDER