Wetter in NRW: Auch am Sonntag Gewitter und Unwetter möglich

Unwetter mit Gewitter und Starkregen in NRW. Foto: dpa
+
Unwetter mit Gewitter und Starkregen in NRW. Foto: dpa

Nachdem es bereits am Samstag in einigen Orten ordentlich gescheppert hat, kann es am Sonntag wieder Gewitter und Unwetter in NRW und im Ruhrgebiet geben.

In einigen Teilen von NRW wüteten gestern heftige Gewitter, die sich in manchen Gebieten zu einem Unwetter entwickelten. Am Sonntag (28. Juli) kann es in einigen Orten wieder krachen.

  • Unwetter in NRW richteten am Samstag teils große Schäden an.
  • Am Sonntag kann es weiterhin Gewitter geben.
  • Dabei sind Starkregen und Hagel möglich.

Update Sonntag (28. Juli), 11.36 Uhr: In Folge der Unwetter kam es auch bei der Bahn am Samstag zu Störungen. Blitzeinschläge haben zu einer Oberleitungsstörung geführt. Die Regionalexpresse 1 und 9 waren betroffen.

Öffnen auf twitter.com

Ursprungsmeldung: Umgestürzte Bäume, Unfälle und Überflutungen von Straßen und Kellern: In Witten haben Unwetter und Gewitter am Samstagnachmittag (27. Juli) mit voller Kraft zugeschlagen. In anderen Städten wiederum kamen kaum Tropfen vom Himmel. Dabei haben sich viele nach der Rekord-Hitze der vergangenen Tage eine Abkühlung gewünscht.

Erneute Gewitter und Unwetter am Sonntag in NRW möglich

Doch es gibt noch Hoffnung: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, sind am Sonntag erneut Gewitter in NRW möglich. Vor allem im Süden könne es am Vormittag, Nachmittag und Abend gebietsweise schauerartigen und teils gewittrigen Regen geben.

Vereinzelt seien auch Unwetter durch heftigen Starkregen möglich. Stürmische Böen um 70 km/h und kleinkörniger Hagel sind ebenfalls nicht ausgeschlossen, wenn auch unwahrscheinlich.

Öffnen auf twitter.com

In der Nacht zu Montag klingt die Wahrscheinlichkeit für Gewitter und Unwetter langsam ab.

"Abkühlung" ab Montag erwartet

Im Vergleich zu den vergangenen Tagen wartet ab Montag (29. Juli) eine wahre "Abkühlung": Zwischen 24 und 28 Grad sagt der DWD zum Wochenstart voraus. Dabei soll es zwar trocken, aber wolkig bleiben.

Auch für die Nacht bedeutet das: Es wird wieder kühler. Tiefstwerte bis 14 Grad sind möglich. Wer trotzdem nicht schlafen kann, dem könnten diese Tipps in tropischen Nächten helfen. Die Barmer Krankenkasse hat zudem mit einer besonders kuriosen Einschlafhilfe für Schlagzeilen gesorgt.

Am Dienstag geht es sonnig und warm weiter. Höchstwerte von 25 bis 30 Grad sind drin, westlich des Rheins ist zum Abend schauerartiger Regen möglich. In der Nacht Tiefstwerte bis 13 Grad.