Zweistellige Temperaturen

Wetter in NRW: Zweistellige Temperaturen und Sonne - doch es gibt einen Haken

In den letzten Tagen zeigte sich das Wetter in NRW von seiner verregneten Seite. Doch am Wochenende kommt die Sonne zurück - und die Temperaturen steigen.

  • Am Wochenende zeigt sich in vielen Teilen NRWs die Sonne.
  • Allerdings wird es ab der kommenden Woche mit Regen wieder unangenehm im Ruhrgebiet.
  • Es gibt noch eine Chance auf weiße Weihnachten in Nordrhein-Westfalen.

Wetter in NRW: Regen verabschiedet sich zunächst

Auf das Freikratzen des Autos könnt ihr in NRW am Samstag (23. November) und Sonntag (24. November) wohl verzichten. Denn kurz vor dem Start in den Dezember wird es wärmer. 

Während es im Ruhrgebiet und NRW in den letzten Tagen viel geregnet hat, zeigt sich am Wochenende öfter die Sonne. Nach vereinzelten Schauern am Samstagvormittag kämpft sie sich durch die Wolken. Die Temperaturen sollen dabei auf bis zu zwölf Grad steigen.

Scheußliches Wetter: Nach der Sonne kommt der Kälteschock ins Ruhrgebiet

Komplett ohne Regen kommt der Sonntag (24. November) in Nordrhein-Westfalen aus. Denn das Wetter soll heiter werden und mit acht bis zwölf Grad erneut vergleichsweise warm. Erst am Sonntagabend soll es im Ruhrgebiet etwas ungemütlicher werden. Dann ziehen mitunter erste Wolken auf. Wer den Tag über vor die Tür geht, kann seinen Regenschirm aber getrost zu Hause lassen.

Allerdings bleibt den Menschen im Ruhrgebiet nicht viel Zeit, sich über die warmen Sonnenstrahlen zu freuen. Bereits zu Beginn der kommenden Woche soll das Wetter in NRW und dem Ruhrgebiet wieder richtig ungemütlich werden.

Wetter am Montag: Viele Wolken bei bis zu zwölf Grad

Der Montag (25. November) startet stark bewölkt. Außerdem soll sich ein schauerartiger Regen über dem Ruhrgebiet ausbreiten. Derweil bleiben die Temperaturen mit Tageshöchstwerten von acht bis zwölf Grad recht konstant. Und auch Tiefstwerte mit drei bis acht Grad sind vergleichsweise mild.

Eine erste Prognose des Deutschen Wetterdienstes für Dezember zeigt, dass es in NRW noch Hoffnung auf eine weiße Weihnacht gibt. Denn bis zu Nikolaus am 6. Dezember schwanken die Temperaturen extrem zwischen minus 4 und 9 Grad Celsius. Was danach kommt, ist noch sehr unsicher.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa