Passend zum Sommeranfang im Juni

Hitzewelle in NRW: Über 30 Grad in der kommenden Woche - auch im Ruhrgebiet wirds heiß

Passend zum Sommeranfang rollt die erste Hitzewelle des Jahres auf Deutschland zu. Vor allem in NRW und im Ruhrgebiet wird es richtig heiß. 30 Grad sind drin.

  • Die erste Hitzewelle des Jahres kommt nach Deutschland und NRW ist mitten drin.
  • In der kommenden Woche steigen die Temperaturen auf über 30 Grad.
  • Wer sich bei der Hitze nicht ausreichend schützt, riskiert Gesundheitsprobleme.

Dortmund/NRW - Passend zum diesjährigen Sommeranfang am Samstag (20. Juni) klettern die Temperaturen in Deutschland immer weiter nach oben. Für die kommende Woche sagt der Deutsche Wetterdienst für Nordrhein-Westfalen sogar über 30 Grad voraus, berichtet RUHR24.de*.

Wetter-Form

Hitze

Eigenschaften

Hohe Temperaturen, unbehinderte Sonneneinstrahlung, schwacher Wind, hohe Luftfeuchtigkeit

Ab wann

30 Grad

Auswirkungen von Hitze

Gesundheitsprobleme, Landwirtschaft, Tiere

Besonders durch Hitze betroffen

Alte Menschen, Kleinkinder, chronisch Kranke

Hitzewelle in NRW: Sommer-Wetter mit über 30 Grad

Besser könnte der Start in die wärmste aller Jahreszeiten nicht sein: Temperaturen zwischen 23 und 26 Grad, Sonnenschein und ein strahlend blauer Himmel. Bereits am Wochenende (20. und 21. Juni) ist feinstes Sommer-Wetter in Nordrhein-Westfalen angesagt. 

Doch dabei bleibt es nicht. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf seiner offiziellen Website bestätigt, wird es in der kommenden Woche noch wärmer, wenn nicht sogar heißer. Die erste Hitzewelle des Jahres kommt nach NRW und soll die 30-Grad-Marke locker knacken. 

Hitzewelle in NRW: Juni 2019 war besonders heiß - Wetter-Rekord gebrochen

Wie es scheint, würden sich die diesjährigen Temperaturen an denen des Vorjahres orientieren. Der Juni 2019 war so warm wie noch kein Juni zuvor. In Ostdeutschland wurde mit 38,6 Grad sogar ein neuer Hitze-Rekord gebrochen.

Aber auch im Ruhrgebiet war es ungewöhnlich heiß. In der letzten Juniwoche des vergangenen Jahres wurden in vielen Großstädten wie Dortmund, Essen und Bochum sommerliche Temperaturen von rund 35 Grad gemessen. Dazu schien fast durchgängig die Sonne - der Wetterdienst warnte am letzten Juni-Wochenende 2019 sogar vor einer "ungewöhnlich hohen UV-Strahlung"*.

Hitze in NRW: Kreislaufprobleme drohen bei ungeschützter Sonneneinstrahlung

Ganz so heiß wird es in diesem Jahr zwar nicht, die Temperaturen könnten für den einen oder anderen aber trotzdem schon zu warm werden. Vor allem ältere Personen, Kleinkinder und Kranke sollten sich vor der Sonneneinstrahlung schützen. Auch ausreichend Flüssigkeit ist bei Hitze wichtig, um den Körper vor Dehydration* zu schützen.

Ansonsten drohen Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen. Aber auch ein Sonnenstich ist bei besonderes heftiger Hitze nicht ausgeschlossen.

Doch für hitzeempfindliche Menschen gibt es immer wieder Verschnaufpausen in diesem Sommer. So hat der Wetterdienst Anfang Juli Temperaturen von unter 25 Grad* angekündigt.

Abkühlung gibt es bei Hitze im Freibad. In diesem Jahr ist ein Besuch dort aber nur unter Einhaltung von strengen Hygieneregeln erlaubt.

Zur besonderen Herausforderung wird in diesem Sommer auch die bestehende Coronavirus-Pandemie*. Hygiene-Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken erschweren uns die Hitze zusätzlich. Dazu kommt, dass wir Freibäder wegen Covid-19 nicht wie gewohnt nutzen* können. 

Immerhin: In den Zügen des RRX müssen Fahrgäste wohl nicht schwitzen oder nach Luft ringen - die neuen Fahrzeuge sollen laut Betreiber über eine stabile Klimaanlage verfügen und für frischen Wind an heißen Tagen sagen sorgen,

Hitze in NRW: Hohe Temperaturen ab Mittwoch

Wie der DWD in seiner Wetter-Prognose vorhersagt, wird es in der kommenden Woche schon ab Dienstag (23. Juni) ziemlich warm. Rund 30 Grad sind in NRW locker drin - dazu weht nur schwacher Wind. Abkühlung gibt es erst in der Nacht bei 17 bis 11 Grad.

Am Mittwoch (24. Juni) wird die 30-Grad-Marke dann auch in anderen Bundesländern geknackt. In NRW hingegen steigen die Temperaturen weiter an - die Regenwahrscheinlichkeit liegt zur Mitte der kommenden Woche bei null Prozent.

Hitze in NRW: Leichte Abkühlung und steigende Regenwahrscheinlichkeit am Wochenende

Am Donnerstag (25. Juni) und Freitag (26. Juni) wird es in Nordrhein-Westfalen und auch im Ruhrgebiet noch heißer. Mehr als 33 Grad sind laut Wetterbericht aber wohl nicht drin. 

Abkühlung für alle Hitze-Phobiker gibt es erst am kommenden Wochenende. Wirklich frisch wird es dann aber auch nicht - die Höchsttemperaturen sollen an diesen Tagen zwischen 26 und 29 Grad liegen. Dafür steigt die Regenwahrscheinlichkeit. 

Ob uns nach der Hitze Wärmegewitter erwarten, bleibt abzuwarten. Diesbezüglich hat der Deutsche Wetterdienst noch keine Vorhersagen gemacht.

Hitze in NRW: Neue Wetter-Warnstufe vor extremer Hitze ab Juni

Dafür gibt es beim DWD seit diesem Monat eine neue Wetter-Warnstufe, und zwar vor "extremer Hitze"*. Bislang gab es nur die Warnung vor "Hitze", die normalerweise bei gefühlten Temperaturen ab 32 Grad genutzt wird.

Vor "extremer Hitze" warnt der Wetterdienst künftig, wenn am frühen Nachmittag die gefühlte Temperatur einen Wert von 38 Grad Celsius oder mehr erreicht.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa/Marcel Kusch Collage: RUHR24