Wind und Schauer

Wetter in Deutschland und NRW: Erste Herbst-Peitsche schlägt zu - Wind aus allen Richtungen

Das Wetter in Deutschland und NRW sieht derzeit nach Herbst aus. Heute kann es in weiten Teilen des Landes Regen geben. Auch Gewitter sind möglich.

  • Das Wetter in Deutschland und NRW ist heute durchwachsen.
  • Stellenweise sind heute Schauer und starker Wind möglich.
  • Die Temperaturen liegen zwischen 16 und 21 Grad.


Update, Dienstag (1. September), 6.18 Uhr: Langsam nistet sich der Herbst beim Wetter in Deutschland und NRW so richtig ein. Während am Morgen vereinzelte Nebelfelder auftreten, bleibt es im weiteren Tagesverlauf dicht bewölkt, wie der Deutsche Wetterdienst berichtet. Oft sind auch einzelne Schauer möglich. Dazu kommt im gesamten Tagesverlauf Wind aus allen Richtungen.

Morgens

11 bis 14 Grad

Mittags

16 bis 21 Grad

Abends

8 bis 11 Grad

Wetter heute in Deutschland und NRW: Der Herbst zeigt sich mit Regen und Gewitter

In der Nacht zu Mittwoch (2. September) bleibt es trocken und bewölkt, wobei es auch wieder zu Nebelbildung kommen kann. Die Tiefsttemperatur liegt hier bei bis zu 8 Grad.

Mittwoch, 2. September

Im Osten Schauer, sonst wechselnd bewölkt, im Westen und Nordwesten zeitweise auch heiter bei 16 bis 22 Grad

Donnerstag, 3. September

Nur im Nordosten Schauer, sonst teils Sonne, teils Wolken und weitgehend trocken bei 18 bis 23 Grad

Freitag, 4. September

In der Mitte wolkig und vereinzelt etwas Regen. Im Süden überwiegend sonnig bei 20 bis 25 Grad

Samstag, 5. September

Im Norden und in der Mitte Regen möglich, sonst trocken bei 18 bis 25 Grad

Sonntag, 6. September

Im Südosten Regen, im Norden bewölkt aber meist trocken bei 18 bis 26 Grad

Montag, 7. September

Leicht unbeständig bei insgesamt relativ konstantem Temperaturniveau

Dienstag, 8. September

Viele Wolken und gewittriger Regen, im Norden gering bewölkt und trocken.

Update, Montag (31. August), 7.51 Uhr: Deutschland/NRW – Allmählich macht sich der Herbst in Nordrhein-Westfalen und im Rest von Deutschland breit. Wolken und Schauer bestimmen das Wetter.

Wetter in Deutschland und NRW wird herbstlich: Bewölkt und vereinzelt Schauer

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, ist es am Morgen im Norden und Nordwesten noch aufgelockert und meist trocken. Ansonsten ist es in Deutschland bewölkt, von Oberfranken bis zur Lausitz ist schauerartiger, teils kräftiger Regen möglich. 

Im Tagesverlauf vom Emsland und dem nördlichen Niederrhein bis zur Ostsee wird es wolkig. An der Ostsee zeigt sich auch mal die Sonne und es gibt kaum Schauer, im Südosten von Deutschland sieht das Wetter ähnlich aus.

Ansonsten ist in Deutschland bewölktes Wetter beherrschend, über der Mitte und dem Süden sowie im Sauerland sind weitere Schauer und einzelne Gewitter möglich. Temperaturen von 16 bis 22 Grad sind drin. 

Am Dienstag ist vor allem in der Mitte und im Süden Deutschlands lokaler Starkregen möglich, vereinzelt mit Blitz und Donner. Im östlichen Alpenraum ist Dauerregen nicht ausgeschlossen. 

Wetter in Deutschland: Dauerregen und Unwetter möglich

Update, Sonntag (30. August), 9.26 Uhr: Im Süden von Deutschland erwarten die Wetter-Experten des Deutschen Wetterdienstes Dauerregen und teils Unwetter. Von Ostbayern bis Südbrandenburg vom Nachmittag bis in die Nacht gibt es gebietsweise Starkregen, teils gewittrig. Unwetter sind dort nicht ausgeschlossen. Sonst soll es nur vereinzelt kurze Gewitter geben.

Wetter in Deutschland und NRW: Das feuchte Wetter im Süden hält weiter an

Das feuchte Wetter im Süden der Republik hält auch am Sonntag an. Vor allem in der Südosthälfte soll es kräftigen Regen geben. Auch Gewitter sind möglich. Sonst bleibt es in Deutschland überwiegend trocken. In NRW kann es einzelne Schauer, am Nachmittag und Abend auch vereinzelte Gewitter, teils mit Starkregen geben. Die meiste Sonne bekommt der Nordwesten bis zur Ostsee ab. Höchstwerte 18 bis 23 Grad, bei Dauerregen kaum 15 Grad.

Update, Samstag (29. August), 9 Uhr: Am Samstag wird das Wetter in vielen Teilen von Deutschland richtig nass. Der Deutsche Wetterdienst erwartet vor allem südlich der Donau länger anhaltende Regenfälle.

Ist das schon der Herbst? Zumindest fühlt sich das Wetter heute so an. Grauer Himmel und mancherorts heftige Regenschauer.

Wetter in Deutschland und NRW: Viel Regen im Süden, durchwachsen im Westen

Teilweise sind im Süden von Deutschland auch Gewitter möglich. Sonst ist das Wetter in Deutschland wechselnd bis stark bewölkt. Von der Eifel bis zur Nordsee sind am Samstag einige Schauer drin, insbesondere an der Küste auch Gewitter. 

In NRW ist das Wetter im Tagesverlauf überwiegend heiter, zeitweise gibt es dichtere Wolken. Nur ganz vereinzelt Schauer. Am Nachmittag und Abend einzelne, kurze Gewitter im Nordwesten nicht ganz ausgeschlossen. Höchstwerte 19 bis 24 Grad, bei Dauerregen im Süden kühler.

In der Nacht zum Sonntag vom Hochrhein und den Alpen bis nach Oberfranken und zum Erzgebirge weitere Regenfälle, an der Nordsee Schauer, anfangs lokal gewittrig. Dazwischen teils nur gering bewölkt und meist trocken, örtlich Nebel.

Wetter in Deutschland und NRW: Wettervorhersage für die kommende Woche

Update, Freitag (28. August), 6.34 Uhr: Deutschland/NRW – So langsam können wir uns an ihn gewöhnen: Der Herbst ist nicht mehr fern, zumindest meteorologisch. Demnach ist am 1. September Herbstanfang und das spüren wir bereits jetzt. Die Temperaturen sinken und das Wetter zeigt sich von seiner grauen Seite. 

Wetter in Deutschland und NRW: Der Herbst kündigt sich mit Regen und Gewittern an

Am Freitag sind laut Deutschem Wetterdienst im Küstenbereich und Nordwesten des Landes einzelne Gewitter möglich, teils sogar mit Starkregen mit 15 l/qm und stellenweise Böen mit Windstärke sieben bis acht. Auch im Südosten des Landes können ab dem Nachmittag und in der Nacht örtlich kräftige Gewitter aufkommen. Starkregen und Hagel sind möglich.

Während der Tag im Südosten noch freundlich beginnt, ist es teilweise stark bewölkt im Rest von Deutschland und in vielen Teilen erwarten die Experten vom Deutschen Wetterdienst Regen. Den Südwesten und Südosten erwarten sogar gewittrige Schauer. In Deutschland sind Temperaturen zwischen 21 und 26 Grad zu erwarten, wobei es in Bayern am wärmsten wird.

Wetter in NRW: Regen, Gewitter und stürmische Böen am Freitag

Auch NRW bleibt nicht von Wolken, Regen und Gewittern verschont. Nach Aufheiterungen werden am Nachmittag einige Regenschauer und kurze Gewitter erwartet. Dabei sind stürmische Böen nicht ausgeschlossen. Am Freitag liegen die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen zwischen 17 und 24 Grad.

Update, Donnerstag (27. August), 6.20 Uhr: Deutschland/NRW – Nach dem gestrigen Sturm "Kirsten" wehen mancherorts noch teils kräftige Winde. Der Tag in Deutschland beginnt mit wechselhaftem Wetter

Wetter in Deutschland und NRW: Kurze Gewitter und stürmische Böen möglich

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) erwartet die Nordhälfte zunächst teils stark bewölktes Wetter mit einzelnen Schauern, an der Ostsee sind kurze Gewitter mit stürmischen Böen möglich. Danach kann aber auf Auflockerung gehofft werden, damit soll auch der Regen nachlassen. 

Auch im Osten Deutschlands kann es noch zu Windböen kommen, davon ist besonders die Ostsee betroffen. Doch ganz so schlimm wie gestern sollte es nicht mehr werden. Im Süden Deutschlands dürfen wir sogar die Sonne wieder begrüßen mit Temperaturen zwischen 20 und 26 Grad. 

Das Wetter wird in Deutschland und NRW vor allem wechselhaft. Wolken, Schauern und Sonne.

 

Wetter in NRW: wechselhaft und bewölkt

Auch in NRW startet der Tag wechselhaft und bewölkt. Im Westen und Norden Nordrhein-Westfalens kann es zu örtlichen kurzen Schauern kommen. Das Wetter bringt Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad mit.

Erstmeldung, Mittwoch (26. August), 7 Uhr: Grau, windig und nass: Das Wetter der letzten Tage gibt uns einen Vorgeschmack auf den Herbst. Aber damit nicht genug – aktuell rollt ein Sturm über Deutschland hinweg. Mit Tief "Kirsten"* steht uns der erste Sturm der Saison ins Haus, wie RUHR24.de* berichtet. Bereits am Mittwochvormittag gab es deshalb erste Sturmeinsätze der Feuerwehr in NRW*.

Wetter in Deutschland und NRW: Sturmtief "Kirsten" fegt über Deutschland hinweg – erneut

In den vergangenen Tagen hat der Wind schon einiges gegeben, doch waschechte Stürme waren das noch nicht, wie die Experten des Deutschen Wetterdienstes berichten. Denn dabei handelte es sich lediglich um lokale Wetter-Ereignisse im Zusammenhang mit Gewittern

Das Sturmtief Kirsten allerdings ist ein echter Sturm* und auch kein unbekannter. Denn bereits 2008 fegte "Kirsten" mit knapp 110 km/h über Deutschland hinweg und richtete mancherorts einigen Schaden an.

Wetter in Deutschland und NRW: Wind, Wind, Wind und mancherorts sogar Gewitter

Doch die Experten können Entwarnung geben, es wird in Deutschland zwar windig, aber so heftig wie 2008 wird Sturmtief Kirsten nicht werden. Dennoch muss mit Sturmböen zwischen 60 und 85 Kilometern in der Stunde gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst berichtet.

Das Wetter bringt vor allem Wind mit sich.

Schwerpunkt des Sturmes wird etwa vom Emsland und NRW bis nach Sachsen und Nordbayern liegen. An der Nordsee und auf den Bergen wird es naturgemäß noch etwas heftiger werden. Zusätzlich können noch Gewitter auftreten, dann sind sogar orkanartige Böen zu erwarten mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 110 km/h.

Wetter: Sturmtief "Kirsten" bringt Gefahr mit sich

Die gute Wetter-Nachricht: Sturmtief Kirsten wird kurz und heftig. Bereits am Abend soll laut Experten der Wind nachlassen und am Donnerstag (27. August) soll der Spuk auch schon wieder vorbei sein (mehr Wetter- und Service-Nachrichten bei RUHR24.de*). 

Zwar ist es nicht der heftigste Sturm, aber dennoch ist Vorsicht geboten. Besonders in den Wäldern sollten Spaziergänger aufpassen. Denn aufgrund der langen Trockenheit und der Tatsache, dass die Bäume derzeit noch ihre Blätter tragen und dem Wind eine gute Angriffsfläche bieten, kann es zu Entwurzelungen kommen. Die Bäume sind gestresst und angreifbar, daher können sie bei dem Wind umknicken und zur ernsthaften Gefahr werden. 

Wetter: Temperaturen bis zu 29 Grad und Regen

Neben dem Wind bringt das Wetter auch noch eine ordentliche Ladung Regen mit. An der Westküste Schleswig-Holsteins und in Nordfriesland gibt bis zum Mittwochnachmittag wiederholt schauerartig verstärkte Niederschläge.

Den Norden und in Nordrhein-Westfalen sind Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad zu erwarten, in Südbayern klettert das Thermometer auf bis zu 29 Grad.

Das Wetter der vergangenen Tage ist hier nachzulesen*. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Martin Gerten/dpa