Feuerwehr-Einsatz

Flammen-Horror auf NRW-Campingplatz: Mann im Schlaf überrascht und schwer verletzt

In Werne stand ein Wohnmobil in Flammen, Brand auf Wohnmobilstellplatz
+
In Werne stand ein Wohnmobil in Flammen

Auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ist ein Wohnmobil in Flammen geraten. Der darin schlafende Mann zog sich schwere Verletzungen zu.

Werne/NRW - Trotz schwerer Verbrennungen und einer Rauchgasvergiftung hat der Besitzer des Wohnmobils, welches am Samstagmorgen (24. Oktober) auf einem Parkplatz in Werne (Kreis Unna) in Brand geraten war, großes Glück gehabt: Aufmerksame Passanten weckten den Mann, der noch in seinem Wohnmobil schlief, als die Flammen bereits anfingen, sich durch das Fahrzeug zu fressen.

StadtWerne
KreisUnna
BundeslandNordrhein-Westfalen

Werne: Besitzer schlief noch im brennenden Wohnmobil

Gegen 9.15 Uhr ging bei der Freiwilligen Feuerwehr Werne am Samstag der Alarm ein: Wohnmobilbrand auf dem Solebadparkplatz Am Hagen. Der Schock: Die Feuerwehr war vorab informiert worden, dass sich in dem Wohnmobil noch eine Person befinden würde. Beim Eintreffen der Feuerwehr denn der erschütternde Anblick: Das Wohnmobil stand zu diesem Zeitpunkt bereits vollständig in Flammen (mehr Nachrichten aus NRW auf RUHR24.de).

Wohnmobilbrand: Bei den Löscharbeiten in Werne waren 20 Feuerwehrleute im Einsatz

Doch dann stellte sich glücklicherweise heraus, dass der Besitzer des Wohnmobils bereits vor Eintreffen der Feuerwehr von Passanten gerettet worden war. Sie hatten den noch schlafenden Mann geweckt, der sich, bei einem anschließenden Löschversuch dennoch starke Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung zuzog.

Wohnmobilbrand in Werne: Besitzer erlitt schwere Brandverletzungen

Wie die Bild berichtet, explodierten in dem in Flammen stehenden Wohnmobil mehrere Gaskartuschen als auch der Kompressor des Kühlschranks. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge und 20 Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten des heftig brennenden Wohnmobils im Einsatz.

Die Löscharbeiten am Wohnmobil verlangten den Feuerwehrleuten einiges ab.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen des Mannes alarmierten die Rettungskräfte einen Rettungshubschrauber aus Lünen. Auch zwei Rettungswagen und ein Notarzt kamen zum Einsatzort. Am Ende transportierte ein Krankenwagen den Verletzten in eine Spezialklinik.

Doch so heftig das Wohnmobil auch brannte - bereits um 10.10 Uhr konnte die Feuerwehr den Einsatz für beendet erklären. Das völlig zerstörte Wohnmobil wurde von einem Abschleppdienst von dem Wohnmobilparkplatz abgeholt. Brandstiftung, wie bei einem Wohnmobilbrand in Dortmund Wambel, soll in diesem Fall vermutlich nicht vorliegen. Laut Bild soll es sich um einen technischen Defekt gehandelt haben. Die Ermittlungen dazu laufen.