Brücke in Lüdenscheid

A45-Vollsperrung: ADAC-Experte fürchtet Stau-Horror auf weiteren Autobahnen

Der ADAC warnt nach der jahrelangen Vollsperrung der A45 vor schlimmen Konsequenzen auf vier weiteren Autobahnen in NRW.

Dortmund – Mindestens fünf Jahre keine A45 – für den Fernverkehr durch NRW* und vor allem für die Region rund um Lüdenscheid ist die jahrelange Sperrung der Talbrücke Rahmede* der Super-GAU. Doch die marode Brücke zeigt ihre Wirkung nicht nur in Form der A45-Vollsperrung, sondern auch auf mehreren anderen Autobahnen in NRW. RUHR24* erklärt, was auf den Straßen jetzt droht.

Bundesautobahn 45Abkürzung: A45
SpitznameSauerlandlinie
Gesamtlänge257 Kilometer

A45-Vollsperrung umfahren: Anderen NRW-Autobahnen droht jetzt Stau

Für den Verkehr durch das Sauerland gibt es nicht viel Spielraum. Entweder Lkw, Autos und Co. umfahren die A45-Vollsperrung durch das Stadtgebiet von Lüdenscheid, wo schon jetzt viel Stau herrscht, oder sie nutzen weiträumigere Umleitungen. Diese weiträumige Umfahrung empfiehlt Autobahn GmbH des Bundes:

  • In Richtung Süden ab dem Westhofener Kreuz in Schwerte über die A1 und über die A3.
  • In Richtung Norden kann der Fernverkehr schon ab Frankfurt auf die A3 ausweichen.
  • Der Verkehr aus dem Siegerland in Richtung Norden kann über das Kreuz Olpe-Süd über die A4 auf die A3 bei Köln gelangen.
  • Extrem-Umfahrung: A44 bis Kassel und dann über die A7 in Richtung Süden.
Wird die A45-Vollsperrung zum Super-GAU für den vielbefahrenen Kölner Ring?

Doch die Umleitungen bedeuten für die umliegenden Autobahnen in NRW nichts Gutes. ADAC Verkehrsexperte Prof. Dr. Roman Suthold sieht insbesondere vier Autobahnen gefährdet*: A1, A3, A4 und A46. „Es ist zu befürchten, dass Auto- und Lkw-Fahrer sich auf den ohnehin stark belasteten Autobahnen in den kommenden Jahren auf noch mehr Staus einstellen müssen“, warnt Suthold.

ADAC-Experte warnt vor Staus auf Umleitungen durch A45-Vollsperrung in NRW

Schon jetzt, so der ADAC-Experte, sei der Verkehr um den Kölner Ring (A1, A3, A4) durch Baustellen und Sperrungen am Limit. Jetzt komme auch noch der umgeleitete Verkehr von der A45 dazu. Angenommen, dieser Verkehr würde 1:1 so wie vorher umgeleitet, müssten die übrigen Autobahnen rund 64.000 Fahrzeuge – darunter 13.000 Lkw – zusätzlich aufnehmen – pro Tag.

Damit der Verkehr bereits frühzeitig vor der A45-Sperrung gewarnt wird, weist die Autobahn GmbH neben dem Verkehrsfunk auch auf Hinweistafeln ab dem Kreuz Lotte-Osnabrück (A1/A30) im Norden sowie ab Frankfurt in Süden den Verkehr auf Umleitungen hin. An Raststätten werden zudem Flyer in sieben Sprachen verteilt. Damit hofft man, zumindest den Fernverkehr weiträumig umzuleiten.

NRW-Wirtschaft warnt vor den Folgen von A45-Vollsperrung

Für die Wirtschaft, vor allem in der Region rund um die A45, könnte sich die Sperrung indes als Worst-Case-Szenario herausstellen. Marco Voge (CDU), Landrat des Märkischen Kreises, warnte bereits bei einer Krisensitzung im Dezember vor dem Verlust Tausender Arbeitsplätze. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Autobahn GmbH, Bernd Thisse/DPA; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema