Waldbrandgefahr in NRW ist hoch - das solltet ihr jetzt unbedingt beachten!

Die Waldbrandgefahr in NRW ist hoch. Foto: Jens Wolf/dpa
+
Die Waldbrandgefahr in NRW ist hoch. Foto: Jens Wolf/dpa

Es ist heiß und trocken - die Waldbrandgefahr ist jetzt besonders hoch. Deshalb solltet ihr jetzt einige Regeln unbedingt beachten.

Es ist heiß und trocken in NRW. Die Saharahitze macht nicht nur uns zu schaffen, auch die Waldbrandgefahr ist jetzt besonders hoch. Deshalb solltet ihr einige Regeln unbedingt beachten.

  • Waldbrandgefahr in NRW auf Stufe 4 von 5.
  • Deutscher Wetterdienst (DWD) warnt vor hoher Gefahr.
  • Ursache sind hohe Temperaturen und Trockenheit.

Manche Regeln, die nun gelten, verstehen sich von selbst: Lagerfeuer sind tabu - zu leicht entfacht die Glut einen ganzen Waldbrand. Erst Ende Juni hatte es in einem Wald bei Plettenberg im Sauerland gebrannt. Im Juni loderten die Flammen in Mecklenburg-Vorpommern - das Bundesland musste den Katastrophenfall ausrufen.

+++ Dortmund-Wickede: Brennende Strohballen halten Feuerwehr in Atem +++

Waldbrandgefahr auf zweithöchster Stufe

Auch die Glut einer Zigarettenkippe kann schnell ein großes Feuer entzünden. Also niemals die Kippe in Wald und Feld schnippen - auch nicht aus dem Autofenster heraus.

+++ Großes Feuer in Dortmund! 4.000 Quadratmeter Feld brennen ab +++

Aber auch weniger offensichtliche Gefahren drohen. Zum Beispiel durch Glas, das im Wald oder an Wegen zurückgelassen wird. Der Brennglaseffekt kann ebenso ein Feuer entfachen.

Durch die Hitze und die Trockenheit, loderten in NRW am Wochenende vielerorts die Flammen. Auch in Xanten am Rhein.

Zur Zeit gibt der Deutsche Wetterdienst eine Warnung der Stufe 4 von 5 möglichen Warnstufen aus. Heißt: Die Waldbrandgefahr in NRW ist in weiten Teilen hoch.

Waldbrandgefahr: Diese Regeln gelten

Laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz müssen folgende Regeln unbedingt beachtet werden:

  • Rauchverbot: Das Rauchen im Wald ist verboten. Diese Regel gilt schon seit dem 1. März und noch bis zum 31. Oktober.
  • Kein Feuer im und am Wald entzünden. Dazu gehört auch: Nicht Grillen!
  • Keine Zigaretten aus dem Auto werfen.
  • Pkw, Krafträder oder Traktoren nicht auf Wiesen und Waldwegen abstellen. Hier geht die Gefahr von heiß gelaufenen Katalysatoren aus.
  • Weggeworfene Glasflaschen, Folien, Feuerzeuge - nahezu jeder Müll der zurückbleibt, kann zu einem Brandherd werden.
  • Waldbrände unbedingt sofort der Feuerwehr melden.

Es gab bereits Waldbrände in NRW

Auch im letzten Jahr warnte der DWD immer wieder vor der hohen Waldbrandgefahr. Selbst im Herbst war es 2018 noch so trocken, dass die Gefahr kaum nachließ. An der Bochumer Uni kam es dann auch prompt zu einem gefährlichen Waldbrand.

In diesem Jahr droht ein weiterer heißer Sommer - die Waldbrandgefahr wird uns die nächsten Monate vermutlich weiter begleiten. In Essen brannte es im April diesen Jahres bereits heftig.

Während wir mit der Trockenheit kämpfen ist in Mexiko gerade die Zeit des Jahres, in der es am meisten regnet. Nach einem Hagelsturm lag die ganze Stadt unter einer meterhohen Wand.