Festnahme wegen Mordverdacht

Mädchen (3) getötet: Ehemalige Kita-Erzieherin soll in Viersen Horror-Tat begangen haben

+
Eine Kita-Erzieherin in Viersen steht unter Verdacht, ein kleines Mädchen getötet zu haben.

In Viersen (NRW) wird eine Kita-Mitarbeiterin verdächtigt, ein dreijähriges Mädchen getötet zu haben. Das ist das Ergebnis der Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft.

  • In einer Kita in NRW kam es im April zu einem Notarzteinsatz.
  • Ein Mädchen kam daraufhin in Viersen in ein Krankenhaus.
  • Nun ist die Dreijährige tot, eine Erzieherin soll sie getötet haben.

Update, Samstag (23. Mai), 17.02 Uhr: Im Fall der in einer Kita in Viersen getöteten Dreijährigen hat die Stadt an die Bevölkerung appelliert, keine Gerüchte zu verbreiten - und auf Vorverurteilungen zu verzichten. Eine 25-jährige ehemalige Erzieherin steht derzeit unter Verdacht, das Mädchen getötet zu haben.

Totes Mädchen in Viersen: Stadt warnt vor Vorverurteilungen der Kita-Erzieherin

"Wir verstehen, dass der schreckliche Verdacht viele Menschen bewegt. Der Umstand, dass aufgrund der laufenden Ermittlungen mehr Fragen bestehen als Antworten mitgeteilt sind, trägt sicher zur Unsicherheit bei", heißt es auf der Facebook-Seite der Viersener Rathauses.

Die Bestürzung in Viersen sei groß, sagte ein Stadtsprecher. Die Menschen hätten begonnen, Kerzen und Kuscheltiere vor der Kita abzulegen, um ihr Mitgefühl auszudrücken.

Update, Freitag (22. Mai), 19.45 Uhr: Wie der WDR berichtet, wurde das verstorbene Mädchen bereits bestattet. Gemeinsam mit der Mutter sollen die Kita-Mitarbeiter die Möglichkeit gehabt haben, sich von dem Kind zu verabschieden. Auch Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller sprach am Freitag in schriftlicher Form ihre Anteilnahme für den Verlust der Familie aus:

Viersen

Fläche

91,07 km²

Bevölkerung

77.045 (Stand 31. März 2019)

Hotels

Durchschnittspreis 3-Sterne-Hotels: 108 Euro

Verwaltungsregion

Düsseldorf

Mannschaft

1. FC Viersen


"Sollte sich der Verdacht bestätigen, der sich aus den bisherigen Ermittlungen ergeben hat, käme zu der Trauer und dem Mitgefühl für die Familie des Kindes noch Bestürzung darüber hinzu, dass der Tod des Mädchens auf Fremdeinwirkung zurückzuführen ist. Das Entsetzen über den Verdacht, dass ein solches Geschehen sich in einer Kindertagesstätte ereignet haben könnte, hinterlässt uns sprachlos", heißt es in einem Statement auf der Webseite der Stadt.

Update, Freitag (22. Mai), 16.23 Uhr: Laut der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft habe es bereits am 21. April in einer städtischen Kita in Viersen einen Notarzteinsatz gegeben. Ein Kind habe demzufolge nicht mehr geatmet und wurde daraufhin in ein Krankenhaus gebracht.

Nach Notarzteinsatz in Kita in Viersen: Dreijähriges Mädchen Anfang Mai verstorben

Den behandelnden Ärzten sei der Fall des dreijährigen Mädchens jedoch verdächtig vorgekommen. "Aufgrund einer medizinisch unklaren Lage verständigte das Krankenhaus am 29. April 2020 die Polizei", heißt es in der Mitteilung. Fünf Tage später dann die tragische Nachricht: Das Mädchen verstarb am 4. Mai.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft Mönchengladbach ordneten daraufhin eine rechtsmedizinischen Untersuchung des Kindes an. Das Ergebnis der Obduktion habe zu dem Verdacht geführt, dass die Dreijährige "durch Fremdeinwirkung zu Tode gekommen ist."

Viersen: Kita-Erzieherin sitzt wegen Mordverdacht in Untersuchungshaft

Am Dienstag (19. Mai) nahmen die Ermittler schließlich eine ehemalige Erzieherin der Kindertagesstätte in Viersen fest. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach führte die 25-Jährige am Mittwoch (20. Mai) einem Haftrichter vor. Dieser ordnete wegen des Verdachts des Mordes Untersuchungshaft an. Die Beschuldigte befindet sich laut Polizeiangaben weiterhin in Untersuchungshaft.

Eine Kita-Erzieherin in Viersen steht unter Verdacht, ein kleines Mädchen getötet zu haben.

Ob der Frau erst nach ihrer Festnahme am Dienstag gekündigt wurde oder sie bereits vorher nicht mehr in der Kita gearbeitet hatte, blieb zunächst unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich am Freitag nicht weiter äußern. Die Ermittlungen dauern an, weitere Informationen würden in einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt gegeben.

Horror-Nachricht aus Viersen: Kita-Erzieherin soll Mädchen getötet haben

Erstmeldung, Freitag (22. Mai), 15.45 Uhr: Viersen/NRW - Schlimmer Verdacht der Polizei in Mönchengladbach: In einer Kita in Viersen (NRW) soll ein dreijähriges Mädchen von einer Erzieherin getötet worden sein.

Video: Frankfurt: Kind vor fahrenden Zug gestoßen und getötet

Die 25-jährige Frau sei festgenommen worden und befinde sich wegen Mordverdachts bereits in Untersuchungshaft. Das teilten die Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach am Freitag (22. Mai) mit.