AfD verspricht mehr als sie halten: Peinlicher Aussetzer bei Einladung für Journalisten

In Nordrhein-Westfalen soll jetzt die AfD stärker unter die Lupe genommen werden. Foto: dpa
+
In Nordrhein-Westfalen soll jetzt die AfD stärker unter die Lupe genommen werden. Foto: dpa

Die AfD in Nordrhein-Westfalen hat sich einen peinlichen Aussetzer geleistet. Sie verschickte Einladungen an Journalisten, die über ihr Ziel hinausschossen.

Die AfD in Nordrhein-Westfalen hat sich einen peinlichen Aussetzer geleistet. Sie verschickte Einladungen an Journalisten, die über ihr Ziel hinausschossen.

  • AfD sendet Einladungen für Dinner an Journalisten in NRW.
  • Der Text in der Einladung verspricht ein großes Menü.
  • Empfänger reagieren irritiert auf die Einladung der Landtagsfraktion.

AfD-Einladung an Journalisten löst Irritation aus

Die nordrhein-westfälische AfD-Landtagsfraktion hat mit der Einladung zu einem besonderen "Journalisten-Dinner" für Skepsis bei potenziellen Gästen gesorgt.

Nach entsprechenden Signalen aus der Landespressekonferenz revidierte die Fraktion ihre Einladung. Wurde den Journalisten zunächst ein "exquisites mehrgängiges Dinner" in Aussicht gestellt, wird es nun "ein Süppchen und ein paar belegte Brötchen geben", so ein Sprecher der AfD-Fraktion.

Ende vergangener Woche war eine Einladung - so der Text - "an ausgewählte Journalisten und Redaktionen" versandt worden, darunter auch an die Deutsche Presse-Agentur (dpa). In der Email wurde "neben einem hoffentlich informativen Austausch ein exquisites mehrgängiges Dinner" angekündigt.

"Anschein von Befangenheit vermeiden"

In der Landespressekonferenz (LPK), dem Zusammenschluss der Landtagskorrespondenten, stieß das auf Skepsis. Tobias Blasius, der Vorsitzende der LPK, sagte der dpa: "Journalisten müssen heute mehr denn je schon den bloßen Anschein vermeiden, befangen zu sein oder empfänglich für Gefälligkeiten." Geschenke und luxuriöse Einladungen "vertragen sich nicht mit der Unabhängigkeit von Berichterstattung", so Blasius, selbst Landeskorrespondent der Funke Mediengruppe NRW.

Die AfD reagierte und verschickte am Dienstag eine neue Einladung mit dem Titel "Umwandlung zum Journalisten-Infoabend". Böse Unterstellungen seien ihm bei seiner ursprünglichen Einladung gar nicht in den Sinn gekommen, schrieb Pressesprecher Michael Schwarzer. Gleichwohl habe er "die Sensibilität" zu akzeptieren. mit dpa-Material