Aktuelles Hochinzidenz-Gebiet

Holland-Urlaub trotz Corona 2021: NRW-Nachbar überrascht mit Plan für Öffnungen

Gute Nachrichten aus dem NRW-Nachbarland Holland! Viele Corona-Maßnahmen sollen bis zum Sommer fallen. Es gibt einen Fünf-Punkte-Plan.

Dortmund / Den Haag – Nicht nur auf die Entwicklung des Coronavirus in NRW blicken viele Menschen an Rhein und Ruhr derzeit, sondern auch auf jene in den Niederlanden. Schließlich ist unser Nachbarland eines der liebsten Reiseziele der Menschen in Nordrhein-Westfalen. Erfreulich: Holland will in fünf Schritten bis zum Sommer (fast) alle Corona-Maßnahmen fallen lassen.

LandNiederlande / Holland
Corona-Inzidenz307,3 (Stand 14. April)
Bisher verabreichte Impfungen3,9 Millionen

NRW-Nachbar Holland: Regierung will Corona-Maßnahmen bis zum Sommer zurücknehmen

Noch klingt das Vorhaben allerdings utopisch. Denn erst am 4. April dieses Jahres wurden die Niederlande von der Bundesregierung als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. Seitdem gilt bei Einreise aus dem Nachbarland grundsätzlich die Pflicht zum Mitführen eines aktuellen Corona-Testnachweises.

Am 14. April lag die 7-Tage-Inzidenz in den Niederlanden bei 307,3. Zum Vergleich: In Deutschland lag dieser Wert am selben Tag bei 153, in NRW bei 148. Dass die Niederlande bis zum Sommer in fünf Schritten zurück zur Normalität wollen, dürfte nun also viele überraschen.

Holland will Corona-Zügel ab dem 28. April lockern – NRW-Nachbar öffnet Geschäfte

Schon ab dem 28. April sollen die Corona-Zügel planmäßig gelockert werden. Die holländische Regierung hat einen Plan ausgearbeitet, der sich vor allem an den Covid-19-Patienten in Krankenhäusern orientieren soll. Sinken die Zahlen der Einlieferungen nicht, verzögern sich die Öffnungsschritte. Am 20. April soll entschieden werden, ob die Lockerungen planmäßig beginnen können.

Als ersten Schritt planen die Niederlande die Aufhebung der aktuellen Ausgangssperre. Sie gilt derzeit ab 22 Uhr bis 4.30 Uhr am Folgetag. Am 28. April sollen zudem auch die Außenbereiche der Gastronomie öffnen. Zusätzlich fallen erste Kontaktbeschränkungen. Statt einer Person dürfen Haushalte dann zwei Personen daheim empfangen werden. Was viele Menschen in NRW freuen dürfte: Die Geschäfte in Holland können dann wieder öffnen.

NRW-Nachbar: Ab dem 11. Mai soll in Holland wieder Indoor-Sport möglich sein

Der zweite Schritt in Sachen Corona-Lockerungen soll in den Niederlanden am 11. Mai erfolgen. Auch hier wieder sind sinkende Krankenhaus-Einlieferungen die Voraussetzung. Bei diesem Schritt sollen Beschränkungen im Sport fallen – etwa auch in Fitnessstudios. Auch Kultureinrichtungen oder Freizeiteinrichtungen wie Zoos und Tierparks sollen dann wieder ihre Pforten öffnen dürfen.

Danach dann, ab dem 26. Mai, will die niederländische Regierung den Besuch von vier Personen in einem Haushalt zulassen. Zudem sollen Restaurants auch drinnen öffnen dürfen. Außerdem soll es dann wieder Veranstaltungen mit fester Platzzuweisungen geben – allerdings nur mit einem negativen Corona-Test.

Pünktlich zu den NRW-Sommerferien: Niederlande wollen ab 5. Juli weitreichende Corona-Lockerungen

Für den 16. Juni ist schließlich der vierte Öffnungsschritt in den Niederlanden angedacht. Dann sollen Pubs wieder öffnen und weitere Events stattfinden.

Noch mehr Menschen dürfen dann ab dem fünften Schritt am 7. Juli in Restaurants, Pubs und Veranstaltungen – also pünktlich zu den Sommerferien am 5. Juli in NRW. Darüber hinaus sind Indoor- und Outdoor-Sportarten für jedermann ohne Einschränkungen möglich (hier mehr Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

Wird Urlaub im NRW-Nachbarland Holland 2021 möglich sein? Viele Reisende scharren schon mit den Hufen.

Bei ihrem Weg raus aus den Corona-Maßnahmen setzt die niederländische Regierung auf breite Testungen. Wie auch in Deutschland gibt es in Holland bereits entsprechende Pilotprojekte.

NRW-Nachbar Holland hofft auf Corona-Impfungen und breite Testungen

Außerdem ruht die Hoffnung auf den Corona-Impfungen. Bis Anfang Juli dieses Jahres will Holland jedem Bürger ab 18 Jahren eine erste Impfung verabreicht haben – sofern er oder sie es denn möchte.

Viele Niederländer sehen die Pläne der Regierung indes mit Skepsis. Es habe in der Vergangenheit bereits entsprechende Pläne gegeben, berichtet Hollands größte Tageszeitung De Telegraaf, doch dann sei alles anders gekommen.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24, Sina Schuldt/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema