Kaputte Autos und fliegende Dachziegel

Unwetter im Ruhrgebiet: Wetterphänomen sorgt für massive Schäden und viele Unfälle

Windiges Wetter im Norden unwetter regen
+
In NRW kam es am Samstag (27. März) zu mehreren Unfällen wegen eines schweren Unwetters. In Dortmund wütete sogar eine Windhose. (Symboldbild aus Niedersachsen)

Schweres Unwetter wütet in NRW: Hagel, Regen und Donner sorgten am Samstag (27. März) für mehrere Unfälle. In Dortmund kam es sogar zu einem seltenen Wetterphänomen.

NRW – Mal Sonne, mal Regen: So sieht es in vielen Teilen von NRW schon den ganzen Samstag (27. März) aus. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Unwettern und starken Sturmböen gewarnt. Diese können besonders auf der Straße für Gefahren sorgen.

BundeslandNRW
Einwohner17,93 Millionen (2019)
Fläche34.098 km²
HauptstadtDüsseldorf
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Unwetterwarnung in NRW: Unfälle auf Autobahnen vorprogrammiert – mehrere Verletzte

Am Samstagmittag (27. März) warnte der DWD vor schweren Unwettern und Sturmböen der Warnstufe 2 „Warnungen vor markantem Wetter“. Den restlichen Tag wird zudem weiterhin vor Sturmböen gewarnt.

Vor allem die plötzlichen Regen- und Hagelschauer haben den Autofahrern das Leben schwer gemacht und für einige Unfälle am Samstag (27. März) gesorgt. Auch schon in der Nacht kam es zu Regenschauern, die möglicherweise der Grund für einen Unfall auf der Autobahn A 40 bei Neukirchen-Vluyn in Fahrtrichtung Dortmund waren. Gegen 2 Uhr verlor eine 23-jährige Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Anschließend überschlug sich der Pkw mehrfach und blieb auf dem Dach liegend stehen.

Hagel und Regen sorgen für riesigen Unfall auf A 52: Mehrere Stunden Vollsperrung

Bei dem Unfall wurden die Fahrerin sowie die drei Mitinsassen schwer verletzt. Ein Insasse kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus. Aktuell sei sein Zustand weiterhin kritisch, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei Düsseldorf. Ob das Unwetter der Grund für den Unfall war, ist noch nicht klar – es besteht der Verdacht, dass die Fahrerin unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand (alle Blaulicht-News im Ruhrgebiet auf RUHR24.de).

Gegen 8.30 Uhr sorgte ein Hagelschauer auf der Autobahn A52 für einen Massenunfall mit insgesamt vier Fahrzeugen. Die Wagen krachten ineinander und sorgten für eine mehrstündige Vollsperrung der Autobahn in Richtung Düsseldorf auf Höhe der Ausfahrt Essen-Kettwig. Durch die Vollsperrung staute sich der Verkehr auf einer Gesamtlänge von drei Kilometern.

Unwetter sorgt in NRW für viele Unfälle: Lkw-Fahrer tödlich verunglückt

Fast zur gleichen Zeit gegen 9 Uhr gab es einen Einsatz für die Feuerwehr Witten auf der Autobahn A 43 in Richtung Wuppertal. Circa zwei Kilometer vor der Ausfahrt Sprockhövel gab es einen Unfall mit zwei Fahrzeugen. Dabei wurde einer der Fahrer schwer verletzt und konnte sich nicht selbst aus seinem Pkw befreien. Nachdem der verletzte Fahrer über den Kofferraum geborgen wurde, wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Bochumer Krankenhaus gebracht. Während des Einsatzes war die A 43 teilweise in beide Richtungen gesperrt.

Video: Darum ist Wetter so schwer vorherzusagen

Auf der Autobahn A 3 verunfallte ein Mann bei einem Alleinunfall mit seinem Lkw tödlich, nachdem dieser von der Fahrbahn abgekommen war. „Der Lkw kam nach rechts von der Fahrbahn ab, schleuderte über einen Erdwall und überschlug sich“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Bislang konnte die Polizei den Mann noch nicht sicher identifizieren. An derselben Unfallstelle bei der Anschlussstelle Duisburg-Wedau und dem Autobahnkreuz Breitscheid kam es kurz darauf zu einem weiteren Unfall.

Schweres Unwetter im Ruhrgebiet: Wetterphänomen sorgt für massive Schäden und Unfälle

In Dortmund-Eving sorgte eine Windhose für eine Schneise der Verwüstung und schockierte Anwohner. Unter anderem wurden Dächer abgedeckt, Äste wurden von Bäumen gerissen und auf Autos geschleudert. Abgerissene Gegenstände wie Dachziegel sollen bis zu 40 Meter weit geweht worden sein. Außerdem soll ein Baum beinahe entwurzelt worden sein. Glücklicherweise wurde niemand von der Windhose oder umherfliegenden Ästen verletzt. In den nächsten Tagen soll es allerdings weniger regnen. Ostern könnte also schöneres Wetter und Sonnenschein auf uns warten.

Mehr zum Thema