Wegen Dauerregen

Großes Unwetter-Drama in NRW: Frau unter Baum begraben während das Wasser steigt

Unwetter in Nordrhein-Westfalen
+
Der Dauerregen in NRW sorgt für Hochwasser und überschwemmte Straßen (Symboldbild)

In NRW musste eine Frau vor dem Ertrinken gerettet werden. Grund ist der anhaltende Dauerregen in NRW.

Mettmann – Das Unwetter in NRW hält an*. Keller stehen unter Wasser, Straßen sind geflutet und die Feuerwehr muss regelmäßig zu Einsätzen ausrücken. So auch am Mittwoch (14. Juli) gegen 2.40 Uhr. Eine Frau musste in der Nähe eines Seniorenheims gerettet werden, wie RUHR24* berichtet.

Unwetter in NRW: Eingeklemmte Frau muss von Feuerwehr befreit werden

Wie die Feuerwehr Mettmann berichtet, sei Wasser in das Seniorenheim an der Talstraße eingedrungen. In der Nacht sei der Mettmanner Bach über die Ufer getreten – das Wasser suchte sich offenbar seinen Weg.

Angestellte der Einrichtung hatten bereits versucht, die Wassermassen mit Sandsäcken von dem Gebäude fernzuhalten. Während dieser Arbeiten ist ein Baum auf eine Mitarbeiterin gestürzt und begrub sie unter sich.

Feuerwehr-Einsatz: Frau droht wegen Unwetter in NRW zu ertrinken

Die Frau wurde unter dem Baum eingeklemmt und konnte sich nicht mehr eigenständig befreien. Doch damit nicht genug: Das nachfließende Wasser auf dem Gelände stieg weiterhin an – eine lebensbedrohliche Situation. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr konnte ein Helfer das Ertrinken der Frau gerade so verhindern, in dem er ihren Kopf über Wasser hielt.

Auch die Feuerwehr konnte die eingeklemmte Frau nur mithilfe von technischen Geräten befreien. Die schwer verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst der Stadt Mettmann versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert. Auch die anderen Helfer wurden vor Ort durch die Einsatzkräfte betreut.

Im Anschluss übernahm die Feuerwehr Mettmann die Sicherungsmaßnahmen des Seniorenheims. Hierzu wurden zusätzliche Sandsäcke und mehrere Pumpen eingesetzt.

Video: Heftiger Regen in Deutschland - Feuerwehren im Dauereinsatz

Gleichzeitig kam es im Stadtgebiet von Mettmann in NRW* noch zu weiteren Einsätzen durch das Unwetter. An rund 50 Stellen mussten Tiefgaragen ausgepumpt, Straßeneinläufe gesichert und Aufzüge außer Betrieb gesetzt werden. Laut dem Deutschen Wetterdienst soll sich das Unwetter* bis Donnerstag (15. Juli) fortsetzen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.