Energiekrise

Weihnachtsmarkt in Unna verhängt drastische Sparmaßnahmen – mit einer Ausnahme

Bald schallt wieder „Last Christmas“ aus dem Radio. Doch wegen der Energiekrise müssen immer mehr Veranstalter von Weihnachtsmärkten sparen.

NRW – Schon in wenigen Wochen eröffnen die ersten Weihnachtsmärkte im Ruhrgebiet. Auch der Cranger Weihnachtszauber ist in diesem Jahr mit einigen Highlights zurück. Allerdings läuft die Vorweihnachtszeit in diesem Jahr nicht so unbeschwert ab, wie sich viele wünschen würden. Wegen der Energiekrise sparen viele Veranstalter an, etwa der Beleuchtung – so auch in Unna.

VeranstaltungWeihnachtsmarkt Unna
Datum14. November bis 22. Dezember 2022
ThemaSparmaßnahmen wegen der Energiekrise

Energiekrise zwingt Weihnachtsmärkte in Dortmund und Umgebung zum Sparen

Grund ist der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Die Folgen fehlender Gaslieferungen sind deutlich zu spüren. Die Preise für Energieträger wie Gas sind in die Höhe geschnellt, deshalb werden auch andere Güter teurer. Discounter sind genauso von der Energiekrise betroffen, wie Dönerbuden.

Das hat auch Auswirkungen auf die Weihnachtsmärkte im Ruhrgebiet. In Dortmund zum Beispiel soll die Beleuchtung der Riese-Tanne abends ausgeschaltet werden. Nun hat eine weitere Stadt Sparmaßmahnen angekündigt: Unna plant, die Leuchtzeiten und die Stärke der Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr deutlich zu reduzieren.

Weihnachtsmarkt in Unna schränkt Beleuchtung ein – Grund ist die Gasknappheit

Konkret plant Unna, die hängende Beleuchtung etwa über dem Marktplatz nicht mehr so lange leuchten zu lassen. Sonst war sie oft bis in die späten Abendstunden eingeschaltet, auch wenn der eigentliche Markt bereits geschlossen war. Ebenso soll es Einsparungen bei den Sternen an den Laternen geben. Sie sollen so reduziert werden, dass nur noch die Nebenstraßen des Weihnachtsmarkts beleuchtet werden.

Auch der Weihnachtsmarkt in Unna spart wegen der Energiekrise (Symbolbild).

Die einzelnen Stände auf dem Weihnachtsmarkt in Unna werden außerdem ihre Beleuchtung später am Tag einschalten, um Energie zu sparen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Kinderfahrgeschäfte sollen davon ausgenommen sein.

Der Wintertreff auf dem Marktplatz vor dem Extrablatt soll zudem kürzere Betriebszeiten haben. Winterliche Stände bleiben dort auch nach Weihnachten stehen.

Stadt Unna will bei Weihnachtsbeleuchtung rund 50 Prozent Strom einsparen

Die Stadt Unna plant mit den Maßnahmen 50 Prozent des Stroms für die Weihnachtsbeleuchtung einzusparen. Die Bundesregierung strebt eigentlich nur eine Sparquote von 20 Prozent an. Verpflichtend sind die Sparmaßnahmen bei der Weihnachtsbeleuchtung bisher aber nicht (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Doch, nicht nur wegen der Gasknappheit ist Energiesparen aktuell sinnvoll, auch das Klima dankt es uns. Es gibt einfache Tipps im Alltag, um Strom zu sparen.

Rubriklistenbild: © Zoonar.com/Stefan Ziese/Imago

Mehr zum Thema