Verspätung beim RE17

NRW: Zug fährt in Schafherde - mehrere Tiere sterben bei Unfall

In Wickede bei Dortmund hat ein Zug eine Herde Schafe erfasst.
+
In Wickede bei Dortmund hat ein Zug eine Herde Schafe erfasst.

In Wickede bei Dortmund ist am Donnerstag ein Zug in eine Herde Schafe gefahren. Mehrere Tiere starben bei dem Unfall.

  • In Wickede bei Dortmund ist am Donnerstag ein Zug in eine Schafherde gefahren.
  • Bei dem Unfall wurden neun Tiere getötet.
  • Auf der Strecke des RE17 kam es zu Verspätungen.

Wickede/Dortmund - Bei einem Zugunfall mit einer Schafherde in Wickede bei Dortmund sind am Donnerstagmorgen insgesamt acht Tiere getötet worden.

Unfall in Wickede: Zug erfasst Schafherde - neun Tiere sterben

Nach Angaben der Bundespolizei St. Augustin war der Zug der Linie RE17 unterwegs von Hagen nach Arnsberg, als es zu dem Unglück kam. Kurz vor dem Bahnhof Wickede erfasste die Bahn eine Herde Schafe.

Der Lokführer habe daraufhin sofort eine Schnellbremsung eingeleitet. Von den zwölf Schafen seien acht durch den Aufprall getötet worden. Ein weiteres Schaf musste nach Angaben der Bundespolizei mit der Dienstwaffe von seinem Leiden erlöst werden. 

Zugunfall mit Schafen bei Dortmund: Reisende bleiben unverletzt

Der Zug sei anschließend noch in den Bahnhof Wickede eingefahren, damit die Reisenden aussteigen konnten. Sie blieben bei dem Unfall laut der Polizei unverletzt.

Weiterfahren konnte die Bahn anschließend jedoch nicht. Von etwa 6.30 Uhr bis 8 Uhr war die Strecke gesperrt. Es habe "erheblich Verspätungen" im Zugverkehr gegeben.

Warum die Schafe an den Gleisen standen, ist noch unklar. Die Bundespolizei ermittelt.

Auch in der zweiten Jahreshälfte 2020 werden Pendler und Reisende in NRW an der Weiterfahrt gehindert - jedoch aus einem anderen Grund: Die Deutsche Bahn, die aufgrund von Bauarbeiten gerade wochenlange Zugausfälle im Sauerland angekündigt hat, macht Bahnfahrern das Leben derzeit schwer.