Rettungshubschrauber im Einsatz

Unfall in NRW: Motorradfahrer schwer verletzt – auch Helfer gerät in Not

Bei einem Unfall in NRW ist am Wochenende ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Auch ein Ersthelfer ist in Not geraten und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Borken – Als eine „glückliche Fügung“ hat ein Feuerwehrsprecher den Vorfall bezeichnet, der sich am Samstagnachmittag (27. November) im Kreis Borken (NRW) ereignet hat. Zuvor hatte sich allerdings ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein 17-Jähriger weitaus weniger Glück hatte. Er wurde schwer verletzt.

Schwerer Unfall in NRW: Mann übersieht Motorradfahrer

Doch von Anfang an: Wie die Polizei im Kreis Borken mitteilt, sei am Samstag ein 58-jähriger Mann auf der Rhader Straße in Raesfeld unterwegs gewesen. Beim Abbiegen nach links auf ein Grundstück habe er wohl ein Motorrad übersehen, das ihm entgegengekommen sei.

Der Zusammenstoß war von einer solchen Wucht, dass der 17-jährige Motorradfahrer durch die Luft geschleudert und dabei schwer verletzt wurde. Nach einer ersten medizinischen Versorgung vor Ort musste der Jugendliche aus Raesfeld mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Gelsenkirchen geflogen werden. Laut Polizeiangaben wurde er dort stationär aufgenommen.

Im Kreis Borken (NRW) hat sich ein schlimmer Unfall ereignet.

Motorradfahrer bei Unfall in NRW schwer verletzt – Ersthelfer ebenfalls in Not

Doch bis der Rettungshubschrauber am Unfallort eingetroffen war, ereignete sich noch ein weiterer tragischer Vorfall, der jedoch später als „glückliche Fügung“ bezeichnet werden konnte. Ein Gastwirt, der in der Nähe des Unfallortes ein Restaurant betreibt, sei auf den Unfall aufmerksam geworden und wollte helfen.

Wie die Deutsche Presseagentur (DPA) berichtet, habe er dem Opfer Decken bringen und Erste Hilfe leisten wollen. Doch plötzlich sei er bewusstlos zusammengebrochen. Zufällig sei aber auch eine Ärztin vor Ort gewesen. Sie habe umgehend reagiert und den 55-jährigen Mann reanimiert.

Unfall in NRW: Ersthelfer bricht zusammen – aber Feuerwehr spricht von „glücklicher Fügung“

„Das war eine glückliche Fügung“, beschreibt ein Feuerwehrsprecher dieses Glück im Unglück an der Unfallstelle im Kreis Borken. Der Mann konnte – wie auch der schwer verletzte Motorradfahrer – nach der Reanimation in ein Krankenhaus gebracht und dort weiter medizinisch versorgt werden (mehr Unfall-News aus NRW bei RUHR24).

Dem aus Leipzig stammenden Autofahrer sowie seinen beiden Mitfahrer sei bei dem Unfall nichts passiert, berichtet die Polizei. Insgesamt entstand bei dem Unfall in etwa ein Schaden von rund 9.000 Euro. (RUHR24 und DPA)

Rubriklistenbild: © Bludau Foto/dpa

Mehr zum Thema