Furchtbare Kettenreaktion

NRW: Wild-Unfall endet dramatisch – Frau schwer verletzt

Bei einem schweren Unfall bei Wesel ist am Wochenende eine Frau schwer verletzt worden. Ein Reh war zuvor gegen ihr Auto geschleudert worden.

NRW – Eine furchtbare Kettenreaktion hat am Samstag (2. Oktober) zu einem schweren Unfall bei Kamp-Lintfort (NRW) geführt. Dabei durchbrach ein Reh die Frontscheibe eines Autos. Die Fahrerin krachte anschließend gegen einen Baum und wurde schwer verletzt.

StadtKamp-Lintfort, NRW
VorfallUnfall mit Reh
BehördePolizei Wesel

Unfall in NRW: Reh durchschlägt Frontscheibe – Fahrerin aus Kamp-Lintfort verletzt

Die Frau (51) aus Kamp-Lintfort im Ruhrgebiet war gegen 19.30 Uhr auf der Rheurdter Straße (B510) in Richtung Rheurdt unterwegs, als ein entgegenkommendes Fahrzeug mit einem Reh kollidierte. Nach Angaben der Polizei Wesel wurde das Tier durch in die Luft geschleudert und prallte anschließend gegen ihr Auto.

Dabei durchbrach das Reh die Frontscheibe und blieb auf der Rückbank des Wagens liegen. Durch den Aufprall verlor die Frau die Kontrolle über ihr Auto, kam von der Straße ab und krachte gegen einen Baum.

Schwerer Wildunfall im Ruhrgebiet: Polizei musste Straße stundenlang sperren

Die Frau wurde bei dem Unfall in ihrem Wagen eingeklemmt. Retter der Feuerwehr mussten sie aus dem Wagen befreien. Sie erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und kam zunächst in ein Krankenhaus (alle News zu Unfällen und Verkehr in NRW auf RUHR24).

Später wurde sie von dort jedoch mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gebracht werden. Akute Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei Wesel jedoch nicht.

Die Fahrzeuge wurden durch den Wildunfall stark beschädigt. Die wurden abgeschleppt und sichergestellt. Zur Unfallaufnahme der Polizei bestellte die Staatsanwaltschaft auch einen Sachverständigen hinzu. Die B510 war dazu für rund vier Stunden gesperrt.

Rubriklistenbild: © Polizei Steinfurt

Mehr zum Thema