Frau eingeklemmt

Tödlicher Unfall im Ruhrgebiet: Geisterfahrer auf A44 verunglückt

Nach einem Unfall mit einem Geisterfahrer steht ein zerstörtes Cabriolet auf der Autobahn 44.
+
Auf der A44 verursachte ein Falschfahrer einen tödlichen Unfall.

Ein Geisterfahrer hat auf der A44 im Ruhrgebiet einen tödlichen Unfall verursacht. Eine Frau wurde bei dem Crash schwer verletzt.

Werl – Nach einem Unfall mit einem 75-jährigen Falschfahrer hat die Polizei die A44 zwischen Unna und Werl am Dienstagabend (19. Juli) abgesperrt. Der Unfallfahrer kam ums Leben, eine 32-jährige Frau wurde schwer verletzt, wie die Polizei gegenüber RUHR24 mitteilt (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Tödlicher Unfall bei Unna: Geisterfahrer rast frontal in Auto von Frau

Der 75-Jährige raste um 20.45 Uhr zwischen dem Kreuz Werl und dem Rastplatz Haarstrang an der A44 entgegen der Fahrtrichtung frontal in das Auto einer 32-Jährigen. Diese versuchte zuvor noch nach rechts auszuweichen, wobei sie das Auto einer 57-Jährigen aus Unna streifte. Die 57-Jährige blieb unverletzt.

Der Mann starb noch an der Unfallstelle, berichtet die Polizei weiter. Die schwer verletzte Frau in dem zweiten Wagen musste aus dem Wrack befreit werden. Ein Rettungshubschrauber brachte sie in eine Klinik nach Dortmund. Nach jetzigem Stand schwebt sie nicht in Lebensgefahr.

Die A44 in Richtung Dortmund war in Höhe der Unfallstelle bis 2 Uhr nachts gesperrt.

Mehr zum Thema