Polizei meldet Schäden

Sturm in NRW: Baum stürzt auf Kita in Dortmund – Corona-Testzentrum weggefegt

Das Sturmtief „Eugen“ hat in NRW für einige Schäden gesorgt. Unter anderem wurde ein Corona-Testzentrum weggeweht. In Dortmund stürzte ein Baum auf eine Kita.

Update, Mittwoch (5. Mai), 12.40 Uhr: Auch in Dortmund hat Sturm „Eugen“ für Schäden gesorgt. Wie die Feuerwehr mitteilt, stürzte am Dienstag (4. Mai) eine Kastanie auf das Dach einer Kindertagesstätte am Hoppmanns Mühlenweg in Wellinghofen. Kinder oder Erzieher wurden dabei jedoch nicht verletzt. Auf der Straße „Im Spähenfelde“ konnte eine Autofahrerin einem umstürzenden Baum nicht mehr ausweichen. Auch sie blieb bei dem Zusammenstoß unverletzt. Insgesamt gab es 31 Einsätze in Dortmund.

LandNordrhein-Westfalen
Einwohner17,9 Millionen
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Sturm in NRW: „Eugen“ zerstört Corona-Testzentrum und kippt Lastwagen auf A44 um

Update, Dienstag (4. Mai), 21.20 Uhr: Noch ist der Sturm noch nicht ganz über NRW hinweggefegt, doch das Ausmaß von „Eugen“ lässt sich allmählich erkennen. Die heftigen Sturmböen sorgten für teils gefährliche Schäden in ganz Deutschland. Vor allem aus Nordrhein-Westfalen meldete die Polizei Zwischenfälle. Wegen loser Äste, herabfallender Dachverkleidungen oder Fassadenteile und umherfliegender Gegenstände musste die Feuerwehr etliche Male ausrücken.

In NRW musste wegen der Sturmböen am Nachmittag die A44 zwischen dem Kreuz Holz und dem Dreieck Jackerath aus Sicherheitsgründen in beiden Richtungen gesperrt werden. Zuvor war ein Sattelauflieger umgeweht worden. Verletzt wurde niemand.

Heftige Sturmböen haben auf der Autobahn 44 bei Garzweiler einen Lkw auf die Seite geworfen.

Auch der Zugverkehr war zeitweise außer Gefecht gesetzt. Vom Sturm umgewehte Bäume sowie Gegenstände in der Oberleitung oder auf den Gleisen behinderten den regionalen Zugverkehr. Auf mehreren Strecken kam es wegen vorübergehender Sperrungen zu Verspätungen und Zugausfällen. Das von Eisenbahnverkehrsunternehmen gemeinsam betriebene Portal zuginfo.nrw verzeichnete am späten Nachmittag ein gutes Dutzend betroffene S-Bahn-, RB- und RE-Linien in allen Teilen NRWs. Meistens waren Bäume auf die Gleise gestürzt.

Sturm in NRW: „Eugen“ weht Corona-Testzentrum in Bad Oeynhausen davon

Erstmeldung, Dienstag (4. Mai), 18.15 Uhr: Nachdem der Wetterdienst gewarnt hatte, zog Sturm „Eugen“ heute über NRW. Dabei hinterließ er teils große Schäden, meldet die Polizei am Dienstag (4. Mai).

Von einem spektakulären Einsatz spricht unter anderem die Polizei Minden-Lübbecke. Denn gegen 6 Uhr am Morgen mussten Beamte zum „Werre Park“ in Bad Oeynhausen ausrücken. An dem Einkaufszentrum hatte der Sturm die Zelte des dortigen Corona-Testzentrums „sprichwörtlich aus den Ankern gerissen“, berichtet die Polizei.

Die angrenzenden Straßen mussten gesperrt werden, während die Feuerwehr die Zelte des Drive-in-Testzentrums mit Gurten sicherte. Weil das Testzentrum erst um 10 Uhr öffnet, wurde jedoch niemand verletzt.

In Bad Oeynhausen hat der Sturm ein Corona-Testzentrum weggeweht.

Sturm im Ruhrgebiet: Baum stürzt in Bochum auf Auto – Feuerwehr muss anrücken

Auch im Ruhrgebiet und anderen teilen von NRW hat der Sturm für zahlreiche Einsätze gesorgt. In Bochum brach durch die Böen am Morgen etwa ein Baum ab und stürzte auf ein geparktes Auto. Die Freiwillige Feuerwehr Bochum-Mitte musste anrücken und den Baum entfernen, der die gesamte Straße blockierte. Auch in Werne im Kreis Unna kippte eine Birke auf einen Fahrradweg. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand.

In Bochum stürzte in Baum auf ein Auto.

Nicht ganz so glimpflich kam ein Autofahrer (23) in Wiehl bei Gummersbach davon. Durch den Sturm stürzte ein Baum direkt auf sein Auto. Ein hinter ihm fahrender Mann konnte rechtzeitig anhalten und rief den Rettungsdienst, berichtet die Polizei im Oberbergischen Kreis. Der Mann wurde eingeklemmt und verletzt, konnte aber von der Feuerwehr aus dem Wagen geborgen werden. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

In Schermbeck bei Dorsten stürzte ein Baum auf die Straße und riss dabei eine Telefonleitung mit. In Moers drohte durch den Sturm „Eugen“ ein Schrank von einem Balkon zu stürzen. Die Bewohner sorgten laut Feuerwehr anschließend für die Sicherung.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Dortmund

Mehr zum Thema