Bild: dpa

Der Dienstagmorgen (8. Oktober) startete für Pendler in NRW mit viel Stau und Warterei.

  • Viele Pendler in NRW standen am Dienstagmorgen im Stau.
  • Zeitweise gab es bis zu 500 Kilometer Stau im Bundesland.
  • Die längste Wartezeit gab es auf der A4.

Viele Pendler standen am Morgen im Stau

Update, Dienstag (8. Oktober) 9.30 Uhr: Nachdem ein Lkw in Bönen durch einen aufgerissenen Tank Kraftstoff verloren hat, bildeten sich Rückstaus bis zu den Autobahnen A1 und A2. „Die Aufräum- und Reinigungsarbeiten werden noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Ortskundige Autofahrer sollten den gesperrten Bereich weiträumig umfahren“, teilt die Polizei mit.

Erstmeldung, Dienstag (8. Oktober), 9.15 Uhr: Die Staukarte sieht für Pendler am Morgen vor allem rot aus. Die WDR Verkehrslage-Karte meldete zeitweise bis zu fast 500 Kilometer in NRW.

In ganz NRW kam es immer wieder zu Stauungen und stockendem Verkehr. Der längste Stau war nach dpa-Informationen auf der A4 in Richtung Köln mit zehn Kilometern und einer Wartezeit von knapp einer Stunde. Wegen Bergungsarbeiten konnte nur ein Fahrstreifen befahren werden.

Pendler mussten mit langen Wartezeiten rechnen

Nicht viel besser sah es auf der A46 von Wuppertal in Richtung Düsseldorf aus, dort sorgten gleich zwei Behinderung für eine Wartezeit von rund 50 Minuten.

Doch auch um Dortmund, Essen und Duisburg herum hat sich der Verkehr aufgestaut, was die Wartezeit bei den Autofahrern in die Höhe schnellen ließ. mit dpa-Material

Im Oktober ereignete sich ein schwerer Unfall auf der A2 bei Dortmund. Ein Krankentransporter fuhr auf einen LKW auf. Es gab mehrere Verletzte.