Beim Oster-Ausflug

Mann stürzt in NRW vor den Augen seiner Familie 50 Meter tief in Fluss

In NRW ist ein Mann beim Wandern einen steilen Abhang hinuntergestürzt und landete schließlich in einem Fluss. Bei dem Sturz verletzte er sich schwer.

Solingen/NRW – Das schöne Wetter in NRW und die freien Tage aufgrund von Ostern lockten viele am Samstag (16. April) für einen Ausflug ins Freie. Für einige endete das jedoch auf tragische Weise. Neben einem Boots-Unglück auf der Weser mussten die Einsatzkräfte auch zu einem Wander-Unfall ausrücken.

BrückeMüngstener Brücke bei Solingen-Schaberg (NRW)
BesonderheitHöchste Eisenbahnbrücke Deutschlands
Höhe107 Meter über das Tal der Wupper bei Solingen

NRW: Mann stürzt beim Wandern 50 Meter in die Tiefe und landet in der Wupper

Ein 46 Jahre alter Familienvater soll am Samstagnachmittag (16. April) mit seiner Familie auf einem Höhenweg nahe der Müngstener Brücke bei Solingen unterwegs gewesen sein, als das Unglück passierte. Wie der WDR berichtet, geriet er beim Wandern ins Stolpern und soll 50 Meter in die Tiefe gestürzt sein.

Seine Familie musste dabei zusehen, wie der 46-Jährige den steilen Abhang hinunterstürzte. Der Mann soll erst am Ende des Steilhangs zum Liegen gekommen sein, als er in dem Fluss unter der Müngstener Brücke – der Wupper – landete. Bei dem Sturz über das felsige Gelände zog sich der Familienvater schwere Verletzungen am Kopf zu.

Ein Mann ist beim Wandern 50 Meter tief gestürzt und in die Wupper in NRW gefallen.

NRW: Familienvater stürzt beim Wandern ab – Rettung gestaltet sich als kompliziert

Die Rettung des Verunglückten soll sich als äußert schwierig für die Einsatzkräfte gestaltet haben. Aufgrund der schmalen Wanderwege an der Müngstener Brücke sollen die Rettungskräfte zunächst nicht an die Unfallstelle gekommen sein – es musste erst ein geländegängiges Spezialfahrzeug angefordert werden.

Bis dieses eintraf, seilten sich erste Rettungskräfte zu dem schwer verletzten Mann ab. Wie das Solinger Tageblatt berichtet, soll außerdem ein weiterer Spaziergänger geholfen und den Mann aus dem Wasser gerettet haben.

Wanderung in NRW endet tragisch – Mann stürzt ab und verletzt sich schwer

Die Rettungskräfte stellten dann eine erste medizinische Versorgung des 46-jährigen Vaters sicher. Anschließend soll er von dem Rettungsdienst in einer sogenannten Schleif-Korbtrage den Steilhang hinaufgezogen und umgehend in ein Krankenhaus gebracht worden sein.

Während der Rettungsmaßnahmen war der Wanderweg in NRW bis rund 19 Uhr gesperrt. Über den aktuellen Gesundheitszustand des Familienvaters ist derzeit noch nichts bekannt.

Rubriklistenbild: © Gottfried Czepluch/Imago, Collage: RUHR24