Entdeckung in Fluss bei Soest

Sensationsfund aus dem Mittelalter in NRW: Archäologen sind begeistert

In der Lippe bei Soest haben Taucher Überreste eines uralten Bootes gefunden.
+
In der Lippe bei Soest haben Taucher Überreste eines uralten Bootes gefunden.

Taucher haben im Fluss Lippe bei Soest (NRW) einen archäologischen Fund aus dem Mittelalter gemacht. Archäologen sind begeistert.

  • Taucher haben in der Lippe bei Soest einen sensationellen Fund gemacht.
  • Holzteile in dem Fluss gehören zu einem uralten Boot.
  • Archäologen sind begeistert und setzen nun Hightech ein, um das Alter zu bestimmen.

Soest/NRW – Als die Taucher Peter Ferlemann und Luise Hauswirth die Überreste eines Bootes in der Lippe bei Lippetal (NRW) entdeckten, wussten sie noch nicht, dass sie einen bedeutenden archäologischen Fund gemacht haben. Mittlerweile ist klar: Die Überreste datieren bis ins Mittelalter zurück.

Soest: Sensationsfund in der Lippe – Taucher entdecken Boot aus dem Mittelalter

Die beiden tauchen regelmäßig für den Naturschutzbund des Kreises Soest ab. Wie alt die Holzstücke wirklich sind, die sie dabei östlich von Dortmund kürzlich an die Oberfläche brachten, war ihnen hingegen nicht bewusst. Mittlerweile ist klar: Das Boot, dessen Überreste sie entdeckt hatten, besteht aus dicken Eichenbohlen, hatte mal eine hohe Bordwand und ist sehr lang.

Peter Ferlemann und Luise Hauswirth entdeckten die Überreste des Bootes aus dem Mittelalter.

Nach ersten Untersuchungen geht die Entdeckung der Taucher in der Lippe bei Soest als Sensationsfund durch. Archäologen des Curt-Engelhorn-Zentrums in Mannheim nehmen an, dass die Bäume, die zum Bau des Bootes genutzt wurden, aus dem späten Mittelalter stammen.

Experten der Uni Köln datieren das Holz auf 1146 bis 1156 nach Christus. Damit soll es mindestens 864 Jahre alt sein. Zuletzt hatten Bauarbeiter in Dortmund Relikte aus dem Mittelalter entdeckt. Auch diese werden nun von Archäologen untersucht.

Uraltes Boot in Fluss gefunden: Archäologen schätzen, dass es aus dem Mittelalter stammt

Auch beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ist man stolz auf den Fund: "Es handelt sich bei dem Wrack um den ältesten Fund eines aus Planken und Spanten gebauten Boots aus der westfälischen Lippe", schreibt der Verband in einer Pressemitteilung.

Die Eichenholzreste sind unter Wasser gut zu erkennen.

Frühere Entdeckungen seien nur im Rheinland gemacht worden und stammten aus der Zeit der Römer. In der Lippe wurden zuvor nur sogenannte Einbäume gefunden - einfache Kanus aus einem Baumstamm. Um welchen Bootstyp es sich bei dem Wrack in der Lippe handelt, soll nun untersucht werden.

Boot in der Lippe bei Soest gefunden: 3D-Modell soll Aufschluss über Bootstyp geben

Denn wie Schiffe damals überhaupt ausgesehen haben, sei weitgehend unbekannt, sagte Michael Baales vom LWL dem WDR. Um das aufzuklären sind weitere Experten aus Süddeutschland hinzugerufen worden. Sie sollen Film- und Bildaufnahmen des Funds bei Lippetal (alle Nachrichten aus NRW auf RUHR24.de) machen und daraus ein 3D-Modell anfertigen.

Was mit dem Boot jetzt weiter passieren soll, ist derzeit aber noch unklar. Möglicherweise ist es durch die Strömung in der Lippe gefährdet und muss geborgen werden. Dies sei jedoch teuer, sagt Baales. Zudem müsse man sich zunächst Gedanken über eine sachgerechte Einlagerung oder eine Präsentation in einem Museum machen.

Mehr zum Thema