Moderator bei Vox-Sendung

Johannes Oerding im Exklusiv-Interview: Vor „Sing meinen Song“ hatte er harte Vorurteile über DJ Bobo

Sing meinen Song Vox 2021 Johannes Oerding
+
Sänger Johannes Oerding führt 2021 erstmals als Gastgeber durch die Vox-Sendung „Sing meinen Song“.

Johannes Oerding präsentiert ab 20. April zum ersten Mal als Gastgeber die Vox-Sendung „Sing meinen Song“. Im Interview mit RUHR24 hat der Sänger exklusive Einblicke gegeben.

NRW – Am 20. April startet die neue Staffel der Vox-Erfolgssendung „Sing meinen Song“. In diesem Jahr ist vieles anders: Neuer Drehort, neue Künstler – und ein neuer Host. Johannes Oerding (39), Singer-Songwriter aus Geldern (Niederrhein), übernimmt 2021 das Zepter von Michael Patrick Kelly (43) und führt zum ersten Mal durch die Show.

SängerJohannes Oerding
Geboren26. Dezember 1981 (Alter 39 Jahre), in Münster
AlbenKonturen (2019), Kreise (2017), Alles brennt (2015), Erste Wahl (2009)

„Sing meinen Song“ 2021 ab 20. April bei Vox im TV – Johannes Oerding ist erstmals Gastgeber

Warum sich der Vollblutmusiker, der mit Songs wie „Heimat“ oder „Pyramiden“ die Charts gestürmt hat, die neue Aufgabe als Moderator definitiv leichter vorgestellt hat und wieviel Heimatgefühl der Wahlhamburger noch hat, wenn er an NRW denkt, hat er RUHR24 im exklusiven Interview verraten (mehr Promi-News aus NRW auf RUHR24).

RUHR24: Hallo Johannes, wie geht es dir zurzeit in der Corona-Pandemie – als Künstler und als Mensch?
Johannes Oerding: Die meiste Zeit habe ich ein eher gutes Gefühl, weil ich das Privileg habe, dass ich hinter den Kulissen weiterarbeiten darf und weiter kreativ sein kann. Aber trotzdem habe ich natürlich auch Phasen, die einen ein bisschen runterziehen, wo man müde und zermürbt wird. Gerade in Momenten, wenn man zum Beispiel wieder Konzerte verschieben oder absagen muss oder Dinge, die ich liebe, einfach nicht möglich sind. Das ist natürlich alles nicht so schlimm, wie wenn ich gesundheitlich betroffen wäre, aber es macht ja trotzdem ein bisschen was mit der Seele.

Johannes Oerding als Host bei „Sing meinen Song“ 2021: „Die härtesten Arbeitswochen in meinem Leben“

Du konntest aber glücklicherweise bei „Sing meinen Song” mitmachen. Dort warst schon mal als Künstler dabei – warum bist du jetzt als Host zurückgekehrt?
Vor zwei Jahren hat mich die Erfahrung bei „Sing meinen Song” so nachhaltig beeindruckt und so voller Glück und Liebe beseelt, dass mir klar war, ich muss da nochmal hin. Ich gebe aber auch zu: Ich habe gedacht, dass es als Host ein bisschen entspannter und chilliger für mich wird – aber weit gefehlt. Ich glaube, das waren die härtesten Arbeitswochen in meinem ganzen Leben.
Warum?
Ich sag’s mal so – wenn der kleine Auftritt, den ich jede Folge hatte, der einzige Moment war, wo ich mal so richtig loslassen konnte, kann man sich vorstellen, dass mich der Job als Gastgeber schon ein bisschen gefordert hat. Ich wollte das einfach besonders gut machen, ich wollte vorbereitet sein. Das heißt: Ich habe recherchiert wie der Teufel, wollte alles wissen. Ich wollte einfach etwas in den Ärmel getan haben, um es dann später rausschütteln zu können. Das ist natürlich zeitaufwendig. Und dann kommt noch die Aufregung und die Nervosität hinzu. Ich hab’s aber geschafft und das Ergebnis jetzt zu sehen, macht Spaß!

„Sing meinen Song“ 2021 (Vox): Diese Vorurteile hatte Johannes Oerding gegenüber manchen Teilnehmern

Auf welche deiner KollegInnen hats du dich bei „Sing meinen Song” besonders gefreut?
Ich durfte die Leute auch ein bisschen mit einladen, es sind wahnsinnig spannende KünstlerInnen dabei. Zum Beispiel DJ Bobo oder Nura – wo ich direkt wusste, das sind krasse Geschichten, die ich einfach mal hören wollte. Oder auch um einen Einblick in deren Welt oder deren Genre zu bekommen – weil ich vielleicht vorher ein paar Vorurteile hatte. Und genau das ist auch passiert: Erwartungen wurden übertroffen – und zwar positiv. Vorurteile wurden beseitigt und das ist ja auch das, was die Sendung ausmacht.
Was waren das für Vorurteile?
Ich habe zum Beispiel gedacht, dass DJ Bobo ein super extrovertierter, exzentrischer Künstler-Typ ist, der mit einem Zirkusdirektor-Outfit auf die Bühne geht. Dann ist es schon spannend zu sehen, dass da jemand kommt, der wirklich wahnsinnig liebevoll, bodenständig, zurückhaltend, schlau und sensibel ist. Das hat mich total gefreut, dass man da so positiv abgeholt wird. Und klar, wenn man Nura und ihre Texte kennt und ihr Auftreten als deutsche Rapperin, dann erwartet man da auch ein knallhartes Pulverfass. Aber am Ende ist Nura auch eine ganz zauberhafte, tolle Frau mit ganz feinen Antennen.

Video: „Sing meinen Song“: Diese Stars sind 2021 dabei

„Sing meinen Song“ 2021: Moderator Johannes Oerding hat sich Inspiration von Nura und DJ Bobo geholt

Hast du dir bei „Sing meinen Song” auch Inspiration für deine eigene Musik geholt – zum Beispiel von Nura oder DJ Bobo?
Ja, ich werde ab sofort auch in meinen Songs mal so ein kleines “H***nsohn” einbauen (lacht). Nee, man geht immer total inspiriert aus der ganzen Staffel raus und will am liebsten sofort mit allen zusammen Musik machen. Mit Gentleman habe ich mich auch schon verabredet, wir wollen auf jeden Fall zusammen an einer Nummer arbeiten. Mit Ian (Hooper, Anm. D. Red.) habe ich auch schon vor Ort angefangen, eine Nummer zu schreiben, die muss auch noch fertig gemacht werden. Und auch gewisse Sichtweisen und Haltungen, die die anderen KünstlerInnen haben, inspirieren einen. Zum Beispiel Nura, die als deutsche, weibliche Rapperin ja sowieso fast ein Unikat ist, inspiriert mich damit, wie sie auch inhaltlich vorweggeht und gegen jede Widerstände Message, Haltung und Botschaft hat und die Welt besser macht. Da habe ich großen Respekt vor und da kann man sich sicher die ein oder andere Scheibe abschneiden.
Darfst du uns schon verraten, welcher Künstler dich mit einer Interpretation von einem deiner Songs berührt hat?
Ich will nicht zu viel verraten, aber an meinem Abend gab es eine Version von Stefanie Heinzmann, die mich sehr bewegt hat. Dazu muss man sagen, dass ich Steffi schon seit 13 Jahren kenne, ich war selber mal Vorband von ihr. Deshalb war es schön zu sehen, dass sich der Kreis irgendwo schließt, sie da für mich einen Song singt und das auch wirklich ganz herzlich gemacht hat. Das sind dann so kleine Momente, die man vielleicht auch nur vor Ort fühlt. Aber das ist mir bis heute hängen geblieben.
Die Künstler von „Sing meinen Song“ 2021: Gastgeber Johannes Oerding, Ian Hooper, DJ BoBo, Stefanie Heinzmann, Nura, Joris, Gentleman (v.li.)

„Sing meinen Song“-Moderator (Vox) Johannes Oerding über seine Heimat: „Ich liebe NRW!“

Wenn du die Staffel in drei Worten beschreiben müsstest – welche Worte würdest du wählen?
Tränen vor Traurigkeit und Tränen vor Glück. Also: Es wurde geweint, es wurde aber auch mal geweint, weil es so lustig war. Es waren alle Gefühle mit dabei.
Du kommst aus Nordrhein-Westfalen, inzwischen wohnst du in Hamburg. Gemäß deinem Song „Heimat”, was verbindest du noch mit NRW?
Ich sag’s mal so: Du kannst natürlich den Jungen aus dem Rheinland holen, aber das Rheinland kriegst du nicht aus mir raus. Das habe ich auch wieder bei „Sing meinen Song” bemerkt, weil Gentleman (aufgewachsen in Köln, Anm.d.Red) auch dabei war und wir irgendwie die gleiche Humor-Sozialisierung haben. Ich liebe NRW, ich liebe meine alte Heimat. Das wird immer meine Heimat bleiben, ich bin auch oft da. Ich mag den Menschenschlag, sowohl im Ruhrgebiet als auch im Rheinland. Das sind einfach sehr offene, sehr direkte, aber auch sehr liebevolle Menschen. Ich freue mich immer, wenn ich da bin, ganz besonders, wenn wir auf Tour sind. Auf NRW ist da immer Verlass: Die Läden sind voll, die Leute kommen und haben Bock auf einen guten Abend.

Johannes Oerding als Moderator bei „Sing meinen Song“ (Vox): Diese Projekte plant er außerdem

Wie geht es jetzt bei dir weiter?
Wir haben alles (Konzerte, Anm. D. Red) so gut es geht verschoben und werden wahrscheinlich noch das ganze komplette Jahr verschieben – in der Hoffnung, dass 2022 dann alles weitergeht. Ansonsten bringe ich ein Duett mit Wincent Weiss heraus und noch ein oder zwei weitere Duette mit anderen KünstlerInnen. Hinter den Kulissen schreibe ich außerdem fleißig an neuem Material. Damit bin ich aber auch schon komplett ausgelastet. Ich habe ehrlich gesagt keine Zeit noch irgendwie Lady Gaga-mäßig ein Parfum oder eine Unterwäschen-Kollektion herauszubringen.

„Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ mit Johannes Oerding läuft ab 20. April wöchentlich dienstags um 20.15 Uhr auf Vox.

Mehr zum Thema