Polizei muss einschreiten

Dramatische Hunde-Rettung auf der A4: Verängstigte Tiere liefen über die Autobahn

Die entlaufenen Hunde ruhen sich bei der Polizei aus.
+
Die entlaufenen Hunde ruhen sich bei der Polizei aus.

Für Tiere ist Silvester selten ein Spaß. In NRW haben zwei verängstigte Hunde diesmal für einen größeren Einsatz der Polizei gesorgt. Einsatzsort: Die A4 bei Köln.

Köln – Wenn an Silvester die Böller explodieren und die Raketen knallen, dann verkriechen sich viele Haustiere lieber irgendwo. Zwei Hunde aus der Nähe von Köln machten sich in der Neujahrsnacht (alle News zu Silvester im Ruhrgebiet) allerdings gänzlich aus dem Staub. Die Polizei musste sie anschließend aus einer dramatischen Lage retten.

Silvester: Verängstigte Hunde rennen über die A4 bei Köln – Autofahrer rufen Polizei

Gegen kurz vor 1 Uhr am Freitagmorgen (1. Januar 2021) riefen gleich mehrere Autofahrer bei der Polizei Köln an. Auf der A4 in Höhe Bensberg würden zwei Hunde umherlaufen.

Die Haustiere waren offenbar zu einem Neujahrsspaziergang aufgebrochen, vermuteten die Beamten, und hätten sich dabei einfach auf der Autobahn verirrt. Dass nicht jeder Vorfall so glimpflich ausgeht, zeigte kurz zuvor ein schwerer Unfall an Silvester auf der A2 bei Dortmund.

Silvester: Polizisten fangen Hunde auf A4 bei Köln ein

Kurz darauf entdeckten die Beamten die beiden Hunde, die „kreuz und quer über die Fahrbahn liefen“, schreibt die Polizei Köln in einer Pressemitteilung. Zusammen mit einem Autofahrer gelang es den Polizisten, die beiden Beagle einzufangen. „Sie sind unverletzt, waren aber auch am Ende ihrer Kräfte“, schreibt die Polizei.

Auf der Wache der Polizei konnten sich Emma (11) und Lotte (4) erstmal mit Wurst und Wasser stärken und auf einer Decke von den Strapazen ihres Ausflugs erholen. Unterdessen versuchten die Beamten zu ermitteln, wem die entlaufenen Tiere überhaupt gehören.

Ängstliche Hunde: Herrchen kann „Emma“ und „Lotte“ bei der Polizei Köln abholen

Da sie gechipt sind, konnten die Polizisten den Halter mithilfe des Haustierregisters „Tasso“ ausfindig machen. Gegen 3 Uhr holten das erleichterte Herrchen (59) und dessen Tochter (21) die beiden ausgebüxten Hunde schließlich von der Wache ab.

Die entlaufenen Hunde ruhen sich bei der Polizei aus.

Schnell wurde auch klar, wie es zu dem dramatischen Ausflug kam: „Die Emma hat wahnsinnige Angst vor Silvesterknallern. Die beiden haben sich in unserem Garten unter dem Zaun durchgegraben und sind dann abgehauen. Wir hatten schon die ganze Nachbarschaft abgesucht. Zum Glück ist niemandem etwas passiert“, sagte der 59-Jährige gegenüber der Polizei Köln.

Mehr zum Thema