Keine Partys zum Jahreswechsel

Neujahr 2021: In diesen Städten und Kreisen in NRW gilt eine Ausgangssperre

Ausgangssperre in Oberhausen in NRW
+
In mehreren Städten in NRW gilt derzeit eine Ausgangssperre, zum Teil sogar an Silvester.

Wegen besonders hoher Infektionszahlen haben mehrere Städte in Nordrhein-Westfalen eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Vielerorts gilt sie sogar in der Silvester-Nacht.

Nordrhein-Westfalen – Um das Coronavirus unter Kontrolle zu bekommen, haben sich mehrere Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen im Dezember dazu entschieden, eine nächtliche Ausgangssperre zu verhängen. Zuletzt entschied sich der Kreis Gütersloh zu dieser strengen Maßnahme, die sogar an Silvester gilt.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner17,93 Millionen
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Silvester 2020: Viele strenge Regeln in der Neujahrsnacht wegen Corona

Normalerweise feiern wir den letzten Tag des Jahres mit Freunden und Familie. Pünktlich um 0 Uhr gibt es buntes Feuerwerk und ordentlich Sekt. Das wird in diesem Jahr anders - wegen der anhaltenden Corona-Pandemie haben sich Bund und Länder auf umfassende Schutz-Maßnahmen in der Neujahrsnacht geeinigt.

So gelten beispielsweise strenge Kontaktbeschränkungen: Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich in der Öffentlichkeit treffen.

Gleichzeitig verhängte die Landesregierung zum ersten Mal überhaupt ein Verkaufsverbot für Feuerwerk. In vielen Städten in Nordrhein-Westfalen gibt es sogar Böller-Verbotszonen. So zum Beispiel in der Düsseldorfer Altstadt.

Silvester 2020: Städte und Kreise in NRW verhängen nächtliche Ausgangssperre

Um Ansammlungen und Partys in der Neujahrsnacht auch wirklich zu unterbinden, setzen einige Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen sogar ihre bisherige Ausgangssperre auch in der Silvester-Nacht durch. So dürfen beispielsweise Anwohner im Kreis Gütersloh zwischen 22 Uhr und 5 Uhr ihr Zuhause nur aus wichtigen Gründen verlassen: für Gassirunden, Arztbesuche oder wegen der Arbeit.

Oberhausen ist die einzige Ruhrgebietsstadt, die eine nächtliche Ausgangssperre verhängt hat. Sie gilt seit dem 22. Dezember täglich von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens. Grund für die drastische Entscheidung war die extrem hohe Inzidenzzahl in der Stadt. Binnen sieben Tagen hatten sich in Oberhausen über 300 Personen pro 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus angesteckt. Der höchste Wert in ganz Nordrhein-Westfalen am 22. Dezember.

An Silvester wird die Ausgangssperre in Oberhausen jedoch gelockert: In der Neujahrsnacht gilt sie für das gesamte Stadtgebiet erst ab 2 Uhr. Heißt konkret: Man darf um 0 Uhr - also pünktlich zum Jahreswechsel - nach draußen gehen. Allerdings nur mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten. (alle News zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker bei RUHR24.de)

Video: Keine Partys, Ausgangssperren: der leise Ausklang eines dramatischen Jahres

Silvester 2020: In diesen Städten und Kreisen gilt eine Ausgangssperre

Und wie sieht die Situation in den anderen Städten und Kreisen in NRW aus? Hier eine Übersicht mit allen Gemeinden, die eine Ausgangssperre für Silvester 2020 verhängt haben:

  • Kreis Herford: Lockert seine Ausgangssperre einmalig an Silvester. Bürger dürfen sich bis 1 Uhr nachts außerhalb ihrer Wohnung aufhalten.
  • Kreis Euskirchen: Hat seine Ausgangssperre am 1. Weihnachtsfeiertag wieder aufgehoben. Bürger können demnach die ganze Nacht außerhalb der eigenen vier Wände verbringen.
  • Oberhausen: Ausgangssperre einmalig für Silvester gelockert. Einwohner müssen erst ab 2 Uhr nachts wieder zu Hause sein.
  • Kreis Gütersloh: Ausgangssperre gilt für die gesamte Silvester-Nacht von 22 bis 5 Uhr.
  • Kreis Lippe: Hier wird mit der Ausgangssperre an Silvester am lockersten umgegangen. Bürger müssen nur zwischen 3 und 6 Uhr morgens in den eigenen vier Wänden sein.
  • Kreis Minden-Lübbecke: Normalerweise gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 4 Uhr morgens. An Silvester wird aber eine einmalige Ausnahme gemacht: Bis 1 Uhr dürfen sich Einwohner außerhalb der eigenen vier Wände aufhalten.
  • Solingen: An Silvester gilt hier eine Ausgangssperre ab 1 Uhr. Normalerweise müssen Bürger zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens zu Hause sein.
  • Kreis Düren: Hier gilt an Silvester die strengste und längste Ausgangssperre in ganz Nordrhein-Westfalen. Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr dürfen Bürger nicht vor die Tür.

Angesichts einiger Lockerungen in den Städten und Kreisen in NRW bleibt abzuwarten, ob sich alle Bürger an die geltenden Corona-Maßnahmen halten werden. Letztendlich wird das Infektionsgeschehen Mitte Januar das Verhalten möglicherweise uneinsichtiger Personen widerspiegeln.

Mehr zum Thema