Schulabschluss in Corona-Zeiten

Schule in NRW: Sonderregel wegen Corona-Pandemie erneut beschlossen

Auch in diesem Jahr finden Abschlussprüfungen in NRW unter Corona-Bedingungen statt.

Düsseldorf – Die letzten beiden Abschluss- und Abiturjahrgänge mussten ihre Abschlussprüfungen unter Corona-Bedingungen schreiben. Auch in diesem Jahr sieht es für den aktuellen Jahrgang nicht anders aus. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) gab am Mittwoch (2. Februar) bekannt, dass es auch in diesem Jahr Erleichterungen für die Prüfungen geben werde. Wie sehen diese aus?

BundeslandNRW
LandeshauptstadtDüsseldorf
Anzahl der Schüler an allgemeinbildenden Schulenknapp 1,92 Millionen

Abitur in NRW: Erleichterung für Schüler bei den Abschlussprüfungen 2022

Für die bevorstehenden zentralen Abschlussprüfungen der Klasse 10 und der angehenden Abiturienten werde es auch in diesem Jahr wieder eine erweiterte Aufgabenauswahl geben, kündigte die Ministerin an. So haben die Schülerinnen und Schüler mehr Auswahl an Themen, die im Unterricht behandelt wurden, heißt es von der DPA.

Für die Abiturientinnen und Abiturienten sei zudem eine besondere Prüfungsvorbereitung angedacht. Was heißt das konkret? Vom 1. bis zum 7. April werde für sie Unterricht nur noch zur Vorbereitung auf die Prüfungen in den Abiturfächern erteilt – alle anderen Fächer fielen somit weg. Diese Maßnahme sei bereits im vergangenen Jahr von den Schülern begrüßt worden, sagt Gebauer.

Corona in NRW: Zentrale Abschlussprüfung 2022 ist ein „vollwertiger Abschluss“

Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen in NRW könnten sich auf Entlastungen freuen. So würden die zentralen Abschlussprüfungen bestimmte Inhalte der Kernlehrpläne von der Prüfung ausgenommen. Der Stoff werde auf die Unterrichtszeit nach der Prüfung verschoben, sagt Gebauer.

„Wer am Ende dieses Schuljahres eine zentrale Abschlussprüfung ablegt, der wird hier bei uns in Nordrhein-Westfalen auch einen vollwertigen Abschluss erhalten“, so die Ministerin.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) verrät erste Details zu den kommenden Abiturprüfungen.

Corona in NRW: Abkehr vom Präsenzunterricht? Distanzunterricht komme wieder infrage

Die Zeit vor den Prüfungen im Frühjahr sei allerdings weiter vom Coronavirus dominiert. Deswegen stellte Yvonne Gebauer einen Handlungsrahmen vor, wie Schulen in NRW auf Lehrerausfall infolge der Pandemie reagieren könnten. Ein Punkt: In besonderen Ausnahmefällen sei es auch zulässig, einzelne Jahrgangsstufen in den Distanzunterricht zu schicken. Vor einigen Wochen sagte die Ministerin, dass Distanzunterricht in NRW nicht mehr zum Normalfall werden sollte.

Sie versicherte aber auch, dass es keinen flächendeckenden Distanzunterricht mehr geben soll. „Die Folgen dieses Distanzunterrichts über mehrere Wochen spüren wir bei den Schülerinnen und Schülern sehr deutlich“, so Gebauer.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa