Corona-Test-und-Quarantäneverordnung

Corona-Test positiv: Welche Regeln bei Isolation und Quarantäne aktuell gelten

Was tun, wenn der Corona-Test positiv ist? Diese Regeln gelten aktuell während einer Quarantäne in NRW.

Dortmund – Für viele ein Schock: Der Corona-Test ist positiv. Es folgt Panik. Quarantäne, Kontaktpersonen – was ist zu tun, wenn man sich in NRW* mit dem Coronavirus* angesteckt hat? RUHR24* erklärt die Regeln.

7-Tage-Inzidenz NRW361,5 (Stand: 10. Januar)
Anteil COVID-19-Patienten an betreibbaren Intensivbetten8,89 Prozent
7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz2,93

Corona-Test positiv: Diese Regeln gelten in der Quarantäne in NRW

Zunächst einmal die Quarantäne-Regeln, die beim Corona-Gipfel am 7. Januar beschlossen wurden in der Kurzzusammenfassung:

Diese Corona-Quarantäne-Regeln gelten in Deutschland seit dem 7. Januar.

Ob das Land NRW sie 1:1 umsetzt, ist noch nicht ganz sicher. Das Land wolle sich an die neuen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) richten. Doch die sind (Stand 11. Januar) noch nicht veröffentlicht worden. Zu erwarten ist, dass diese so lauten, wie die Beschlüsse vom 7. Januar (siehe Grafik oben). Indes hat NRW-Gesundheitsministerium bereits die Gesundheitsämter per Erlass dazu ermächtigt, die verkürzte Quarantäne-Regelung anzuwenden.

Eine Quarantäne muss laut NRW-Verordnung in der „eigenen Häuslichkeit“ oder in einer „anderen die Absonderung ermöglichenden Unterkunft“ erfolgen.

Aber was heißt „absondern“ überhaupt? Corona-Infizierte sollte den Kontakt zu Menschen außerhalb ihrer „Häuslichkeit“ vollständig vermeiden, so der Wortlaut in der Quarantäne-Verordnung des Landes NRW.

Corona in NRW: Bei positivem Test ist Besuch tabu

Heißt: Besuch ist tabu. Auch der persönliche Kontakt zu Briefträgern, Lieferdiensten oder Nachbarn sollte unterbleiben. Das RKI empfiehlt, Lieferungen im Hausflur oder vor dem Haus ablegen zu lassen.

Kontakt zu Personen aus dem eigenen Haushalt sollte zudem auf ein Mindestmaß reduziert werden. Ist ein Kontakt zu Haushaltsmitgliedern unausweichlich, sollte man mindestens eine medizinische Maske dabei tragen und 1,5 Meter Abstand halten.

Quarantäne-Regeln in NRW: Eigener Balkon, Terrasse und Garten erlaubt

Wer einen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten hat, kann diesen in der Quarantäne benutzen – aber auch nur, wenn dieser ausschließlich von Personen des eigenen Haushalts benutzt wird. Ein Gemeinschaftsgarten ist also auch tabu. (Hier weitere Corona-News aus NRW* bei RUHR24 lesen?).

Das RKI um Chef Lothar Wieler hat viele Empfehlungen für die Corona-Quarantäne.

Das Land NRW verweist in seiner Quarantäne-Verordnung zudem auf das Hinweisblatt des Robert Koch-Instituts (RKI)* mit der Bezeichnung „Häusliche Isolierung bei bestätigter Covid 19-Infektion“.

Corona-Quarantäne in NRW: Schwache Mitbewohner sollten Haushalt verlassen

Darin weist das RKI daraufhin, dass nur Haushaltsangehörige mit „guter Gesundheit und ohne Vorerkrankungen“ im Haushalt zusammen mit der mit Corona infizierten Person bleiben sollten.

Wer ein unterdrücktes Immunsystem hat, an chronischen Grunderkrankungen leidet oder ein fortgeschrittenes Alter hat, sollte den Haushalt besser für die Zeit der Quarantäne des Mitbewohners verlassen.

In Corona-Quarantäne in NRW: Räume nicht gleichzeitig benutzen

Grundsätzlich gilt: Wer mit Corona in Quarantäne ist, sollte sich möglichst nicht mit den übrigen Haushaltsmitgliedern im selben Raum befinden. Wird ein Raum benutzt, etwa das Bad, sollte es anschließend gut gelüftet werden.

Küche, Flur, Bad und weitere Gemeinschaftsräume sollten Corona-Positive nicht häufiger, als unbedingt nötig nutzen. Auch das gemeinsame Essen sollte im Falle einer Corona-Erkrankung mit den übrigen Haushaltsmitgliedern unterlassen werden.

NRW: AHA-Regeln in der Corona-Quarantäne beachten

Dass die AHA-Regeln beachtet werden müssen, wenn man in Corona-Quarantäne ist (Abstand, in die Armbeuge husten, Hygiene beachten) ist schon fast selbstredend – aber nicht jedem immer klar.

Dazu gehört für das RKI etwa auch, dass man als Corona-Erkrankter nicht dieselben Handtücher benutzt, wie die Haushaltsmitglieder. Zudem rät das RKI dazu, häufig benutzte Oberflächen (Nachttische, Bettrahmen, Toilettenoberflächen, Smartphones) einmal am Tag zu desinfizieren.

Quarantäne wegen Corona: RKI gibt Tipps fürs Wäschewaschen

Auch beim Wäschewaschen gilt in Quarantäne-Haushalten Achtsamkeit. Das RKI verweist auf diese vier Punkte:

  • Wäsche der an Corona erkrankten Person bei mindestens 60 Grad waschen.
  • Wäsche der erkrankten Person im separaten Wäschesack sammeln.
  • Wäsche nicht schütteln. Direkten Kontakt von Haut und Kleidung mit den kontaminierten Materialien vermeiden.
  • Herkömmliches Vollwaschmittel verwenden und auf eine gründliche Trocknung achten.

Letztlich spielt selbst der Hausmüll in einem Quarantäne-Haushalt eine wichtige Rolle. Corona-Erkrankte sollten ihren eigenen Mülleimer gut verschließbar in ihrem Isolations-Zimmer haben und den Müll gut verschnürt im Restmüll entsorgen (lassen).

Wann in NRW die Quarantäne für Infizierte und Kontaktpersonen wieder endet*, wurde erst beim jüngsten Corona-Gipfel geändert. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner, Rolf Vennenbernd/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema