Straßen voller Eis

Verkehrs-Chaos im Schnee: Das macht das NRW-Nachbarland Niederlande besser als Deutschland

In den Niederlanden läuft der Verkehr auf den Straßen trotz Schneemassen. In Deutschland gerät der Winterdienst in die Kritik.

Nimwegen/Dortmund - In den Niederlanden fängt der Winterdienst aktuell schon damit an, die Nebenstraßen von Schnee und Eis zu befreien. In Deutschland sind nicht einmal alle Hauptstraßen befreit. Aber was macht der Winterdienst in unserem Nachbarland besser?

StadtNimwegen
LandNiederlande
Einwohnercirca 176.000

Winterdienst: Freie Straßen in den Niederlanden - Schnee und Eis in Deutschland

Wie die WAZ berichtet, hätte der Winterdienst in der Gemeinde Berg en Dal und der Stadt Nimwegen (176.000 Einwohner) schon direkt beim Einsetzen des Schneefalls am Samstag (6. Februar) mit dem Räumen angefangen.

Der Winterdienst in Berg en Dal und Nimwegen würde sowohl Schnee schieben als auch Salz streuen - und das 24 Stunden lang, ohne Pause. „Wenn sich einmal eine Eisschicht auf der Straße gebildet hat, dann ist es vorbei“, sagt Bram Kerkhoff von der Gemeinde Berg en Dal gegenüber der WAZ.

Der Winterdienst arbeitet auf einer Stadtbahnschiene in Dortmund - machen die Kollegen in den Niederlanden ihre Arbeit besser?

Insgesamt seien 40 Mann in Schichten von zwölf Stunden rund um die Uhr im Winter bei Eis und Schnee auf den Straßen im Einsatz. Man könne aktuell nicht sagen, dass man keine Überstunden machen wolle, so Bram Kerkhoff. Insgesamt seien in der Kommune Berg en Dal (35.000 Einwohner) zehn große und kleine Schieber im Einsatz.

Winterdienst in den Niederlanden: 24 Stunden im Einsatz - das ist der Unterschied zu Deutschland

Priorität hätten sowohl Hauptstraßen, Buslinien, Steigungen und Radwege. Gegen Mitte der Woche sei man in der Lage gewesen, die Nebenstraßen von Schnee und Eis zu befreien. Man habe versucht, noch vor dem Schneefall Salz zu streuen, damit das Eis im Winter keine Chance hat.

Auch in der Stadt Nimwegen würde die städtische Gesellschaft mit einem Einsatz von 24 Stunden ähnlich vorgehen. Das Motto: Man darf nicht in der Nacht aufhören, nur weil keine Autos mehr fahren. Das Ziel in Nimwegen klingt ambitioniert. Laut WAZ müsse man innerhalb von fünfeinhalb Stunden nach Ende des Schneefalls wieder mit dem Auto gut über die Straßen fahren können.

Sowohl im Ruhrgebiet, am Rhein als auch in Rest-NRW sind aktuell noch zahlreiche Straßen von Schnee und Eis bedeckt. Dortmund, wohl auch zahlreiche andere Städte, haben aktuell noch Probleme mit der Müllabfuhr. Für ganz großes Aufsehen haben die Schnee-bedingten Staus auf der A2 bei Bielefeld und Dortmund gesorgt, wo auch einige Menschen in ihren Autos übernachten mussten.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema