Bundespolizei Dortmund hat ermittelt

Deutsche Bahn in NRW: Irrer Zufall lässt 270.000-Euro-Betrug von 17-Jährigen auffliegen

Betrug bei der Deutschen Bahn
+
Die Polizei im Ruhrgebiet kam einem großen Betrug an die Deutsche Bahn auf die Schliche.

Die Deutsche Bahn wurde Opfer eines Onlinebetrugs im ganz großen Stil. Ein 17-Jähriger erbeutete Tickets im Wert einer riesigen Summe.

Duisburg/Dortmund – Die Bundespolizei Dortmund hat einen großen Betrugsfall zum Nachteil der Deutschen Bahn AG aufgedeckt. Im Auftrag der Duisburger Staatsanwaltschaft hatten die Beamten wegen des Verdachts des Computerbetrugs ermittelt. Dabei sind die auf einen 17-jährigen Teenager gestoßen.

EisenbahnkonzernDeutsche Bahn AG
GründungJanuar 1994
HauptsitzBerlin

Riesen-Betrug bei der Deutschen Bahn: Bundespolizei Dortmund ermittelt gegen Jugendlichen

Das Ergebnis der umfangreichen Ermittlungen in Dortmund: Dem Jugendlichen konnte nachgewiesen werden, dass er über das Buchungsportal der Deutschen Bahn auf betrügerische Weise Onlinetickets gekauft hat. Dies gelang ihm, weil sich der 17-Jährige den Angaben zufolge fiktive Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten generiert hatte.

Insgesamt soll der Betrüger Tickets der Deutschen Bahn im Gesamtwert von über 270.000 Euro erbeutet und anschließend an Dritte verkauft bzw. selbst genutzt haben (mehr Blaulicht-News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24).

Großer Betrug im Ruhrgebiet: Polizei vernimmt mutmaßlichen Betrüger zunächst als Zeugen

Ein irrer Zufall brachte die Polizei auf den mutmaßlichen Täter. Denn bereits Anfang des Jahres waren die Ermittler dem damals 16-Jährigen auf die Spur gekommen. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Jugendliche am 11. Januar am Hauptbahnhof in Essen eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen beobachtet. Die Polizei vernahm ihn daraufhin als Zeuge.

Da der heute 17-Jährige mit seinem Smartphone außerdem Videosequenzen von der Auseinandersetzung aufgenommen hatte, sicherten die Bundespolizisten diese von dem Handy.

Über 1.300 Tickets der Deutschen Bahn: 17-Jähriger aus dem Ruhrgebiet unter Betrugsverdacht

Dann kam eins zum anderen: Im Rahmen ihrer Überprüfung stießen die Beamten „auf Hinweise über rechtswidrig erlangte Onlinetickets“. Weitere Untersuchungen folgten. Das Amtsgericht in Duisburg ordnete daraufhin zusätzlich eine Wohnungsdurchsuchung des jungen Mannes aus Mülheim an der Ruhr an.

Der Betrugsverdacht steht nun im Raum. Dem 17-Jährigen wirft die Duisburger Staatsanwaltschaft vor, sich insgesamt über 1.300 Onlinetickets der Deutschen Bahn illegal beschafft zu haben. Der Jugendliche wird sich jetzt vor dem Gericht wegen Computerbetrug in mehreren Fällen verantworten müssen.

Video: Razzia mit 350 Beamten gegen Computerbetrüger - fünf Verhaftungen

Betrug bei der Deutschen Bahn: Täter aus Dortmund erbeuteten 2020 rund 200.000 Euro

Im März vergangenen Jahres wurde die Deutsche Bahn schon einmal Opfer eines schweren Betrugs. Damals wurde das Unternehmen um rund 200.000 Euro betrogen. Die Täter aus Dortmund und Herten machten sich damals Störungen bei der Bahn zunutze.

Bei Bahnausfällen oder -verspätungen stellten sie auf illegale Weise Taxigutscheine aus. Diese landeten am Ende jedoch nie bei den Reisenden. Stattdessen wurden die Taxigutscheine zwar in vollem Umfang mit der Deutschen Bahn abgerechnet - eine Taxifahrt fand aber wohl niemals statt.

Mehr zum Thema