Regionalbahn betroffen

Ruhrgebiet: Frau verliert Finger bei schlimmem Zug-Unfall

Ein schlimmer Unfall hat sich am Freitagabend an einem Bahnhof im Ruhrgebiet ereignet. Eine Frau verlor dabei ihren Finger.

Lünen – Sie wollte nur noch ihren Zug bekommen, verlor dabei aber ihren Finger. Eine 61-jährige Frau hat nach Angaben der Bundespolizei am Freitagabend (14. Januar) am Hauptbahnhof in Lünen versucht, die Tür der bereits abfahrenden Regionalbahn 50 (RB50) zu öffnen. Dabei sei die Frau nach Zeugenaussagen aber ausgerutscht.

Ruhrgebiet: Unfall am Hauptbahnhof Lünen – Frau verliert Finger

Nach Polizeiangaben sei sie dabei zwischen Zug und Bahnsteigkante gefallen und habe sich dann so gut wie möglich gegen die Betonwand gedrückt, um nicht unter den Zug zu geraten. Ein Finger allerdings geriet allerdings auf die Gleise – dieser wurde vom Zug überrollt.

Zeugen alarmierten sofort einen Rettungswagen. Auch die Feuerwehr traf am Hauptbahnhof Lünen ein und versorgte die Frau. Die 61-Jährige musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Bundespolizisten sicherten daraufhin Spuren und befragten Zeugen. Die Strecke nach Münster war nach dem Unfall für etwa eine Stunde gesperrt (mehr News zu Unfällen in NRW bei RUHR24).

Rubriklistenbild: © Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema