Experte erklärt

Ufo-Alarm im Ruhrgebiet: Seltsame Leucht-Erscheinung sorgt für Verwirrung

Der Sternenhimmel in Brandenburg
+
Am Nachthimmel im Ruhrgebiet soll ein Ufo gesichtet worden sein.

Über dem Himmel des Ruhrgebiets ist ein unbekanntes Flugobjekt gesichtet worden. Ein Experte erklärt, wieso man sich keine Sorgen vor der Ankunft von Aliens machen muss.

Oberhausen – Ein grelles Licht am Nachthimmel sorgte Montagnacht (27. September) für viel Aufsehen im Ruhrgebiet. Denn das Objekt am Himmel sah offenbar nach einem Ufo aus. Sind etwa Aliens unter uns?

BallungsraumRuhrgebiet
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche4.438,69 Quadratkilometern
EinwohnerÜber 5,1 Millionen

Ufo-Sichtung im Ruhrgebiet: Menschen diskutieren in den sozialen Netzwerken über die Ursachen

In den sozialen Netzwerken diskutieren die Menschen derweil über das Flugobjekt. Dabei wird auch klar: Die Leucht-Erscheinung scheint nicht nur in Oberhausen gesichtet worden zu sein, sondern auch in Düsseldorf, Neuss und Marl. So schreibt ein User aufgeregt: „Hat das auch gerade wer gesehen? Über Brassert... ein spitzer Lichtkegel, der einen Punkt in der Mitte hatte und sich darunter wieder gestreut hat. Ist konstant parallel lautlos weiter geflogen.“

Auch wenn in den sozialen Netzwerken über die Ankunft von Aliens gewitzelt wurde – grundsätzlich ist das gesichtete „Ufo“ wirklich ein unbekanntes Flugobjekt. Zumindest, solange nicht klar ist, um was es sich bei der Erscheinung handelt. Dafür kommen allerdings allerlei Möglichkeiten infrage (alle News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Ruhrgebiet: Ufo-Experte klärt über die seltene Sichtung am Himmel auf

Vor allem die Dunkelheit spielt dem „Ufo“ in die Karten. Manche User vermuteten einen Meteoriten, eine Supernova, eine Himmels-Laterne, eine Reflexion oder ein Scheinwerfer von einem Hubschrauber oder einem Flugzeug. Axel Deitermann, Sprecher der Polizei Oberhausen, gegenüber der Bild-Zeitung: „Ein Bürger informierte uns gegen 23.30 Uhr, dass er eine beleuchtete Drohne über Mülheim gesichtet habe.“

Aber um was könnte es sich nun bei dem angeblichen Ufo über dem Ruhrgebiet gehandelt haben? Das erklärt Hans-Werner Peiniger, Ufo-Forscher und seit 1972 Vorsitzender der Gesellschaft zur Erforschung des Ufo-Phänomens in Lüdenscheid. „Es handelte sich um das Aussetzen des Erdbeobachtungssatelliten ‚Landsat 9‘, der auf der Vandenberg Space Force Base (Kalifornien, USA) auf einer Trägerrakete gestartet wurde. Der Satellit wurde über Europa in den Erdorbit ausgesetzt“, so der Forscher gegenüber der Bild. Also doch nicht die Ankunft von Aliens, sondern ein harmloser Satellit.

Der Start der Landsat 9: Der Erdbeobachtungssatellit befindet sich auf einer Trägerrakete, wird so in die Erdumlaufbahn geschossen.

Ufo-Panik im Ruhrgebiet: SpaceX schießt zehntausende Raketen in den Himmel

Erst im August 2020 gab es Ufo-Panik im Ruhrgebiet. Dort schwebten auf einmal viele kleine Flugobjekte in den Nachthimmel hinauf. Ein nicht alltägliches Phänomen, welches viele Beobachter verwundern ließ. Auch hier waren Satelliten Ursprung der Verwunderung.

Kurz zuvor hatte SpaceX, das Unternehmen von Tesla-Gründer Elon Musk, 60 Satelliten von den USA aus in die Erdumlaufbahn geschossen. Das Projekt Starlink soll vor allem besseres Internet in jeder Region der Erde liefern. 42.000 Satelliten sollen daher insgesamt über der Erde schweben. Bleibt noch genug Zeit, um viele weitere vermeintliche Ufo-Sichtungen über dem Ruhrgebiet zu registrieren.

Mehr zum Thema