Kripo ermittelt

Grausame Tat im Ruhrgebiet: Tote Frau gefunden – Details zur Mordwaffe veröffentlicht

Bei einer grausamen Tat im Ruhrgebiet soll am Mittwoch eine Frau getötet worden sein. Die Polizei fasste einen Verdächtigen.

Update, Donnerstag (2. Dezember), 14.30 Uhr: Mülheim an der Ruhr – Die Staatsanwaltschaft Duisburg ist in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Polizei Essen an die Öffentlichkeit gegangen und gibt Details über die schreckliche Tat in Mülheim an der Ruhr bekannt.

Blutige Tat in Mülheim an der Ruhr: Staatsanwaltschaft und Polizei initiieren Ermittlungen

Eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung für den 35-jährigen Tatverdächtigen ist durch die Staatsanwaltschaft beantragt worden. Bei den Tatwaffen handele es sich angeblich um zwei Küchenmesser. Diese seien in der Wohnung gefunden und sichergestellt worden.

Die Ermittler der Mordkommission wollen nun weitere Spuren und Zeugenaussagen auswerten.

Blutige Tat in Mülheim: Sohn soll Mutter umgebracht haben – Kripo ermittelt

Erstmeldung, Donnerstag (2. Dezember), 10.30 Uhr: Nachbarn sollen einen blutverschmierten Mann am Fenster gesehen haben – und riefen die Polizei. Kurz darauf fanden Beamte eine tote Frau in der Wohnung im Norden von Mülheim (Ruhrgebiet).

Wie die Bild zuerst berichtete, soll es sich bei der Frau um eine 68-Jährige handeln. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. (alle News zu Kriminalität in NRW auf RUHR24).

Laut dem Bericht gilt ihr Sohn (35) als dringend tatverdächtig. Er sei in der Nähe des Tatorts festgenommen worden. Nachbarn hatten die beiden wohl häufiger streiten gehört. Wie das Opfer getötet wurde, ist bislang unklar.

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa

Mehr zum Thema