Ehemalige „Köttelbecke“

Ruhrgebiet: Emscher nach 30 Jahren wohl sauber – kann man jetzt darin schwimmen?

Die Emscher galt lange als dreckigster Fluss Deutschlands. Seit einigen Tagen fließt aber wieder sauberes Wasser durch das Ruhrgebiet. Kann man darin nun schwimmen?

Dortmund – Sie wurde oft als „Kloake des Ruhrgebiets“ oder als „Köttelbecke“ bezeichnet – die Emscher. Diese Zeit ist jedoch seit Anfang des Jahres vorbei. Die Emschergenossenschaft teilt mit, dass der Fluss durch das Ruhrgebiet nach knapp 30 Jahren Umbau komplett abwasserfrei ist.

FlussEmscher
Länge83,1 Kilometer
QuelleHolzwickede (Kreis Unna)
MündungDinslaken-Eppinghoven

Ruhrgebiet atmet auf: Emscher stinkt nicht mehr

Kein Tropfen klärpflichtiges Abwasser fließt mehr in die Emscher. Das sah vor mehr als 30 Jahren noch anders aus. Der Fluss im Zentrum von NRW galt lange Zeit als dreckigster Fluss Deutschlands. Schmutz- und Abwässer sind bis in die 80er-Jahre darin eingeleitet worden, weil aufgrund des Bergbaus unterirdische Kanäle nicht möglich waren.

Die Emscher entwickelte sich immer mehr zur Kloake und wurde von den Anwohnern auch liebevoll „Köttelbecke“ genannt. Unvergessen ist für viele der charakteristische Geruch. Seit Ende der 80er-Jahre änderte sich jedoch die Lage und der Emscher-Umbau begann.

Die Emscher in Herne. Der Fluss ist seit Anfang des Jahres wieder abwasserfrei

Ruhrgebiet: Emscher endlich wieder ohne Abwasser – Fluss entspringt bei Dortmund

Dafür wurden hunderte Kilometer unterirdische Abwasserrohre verlegt. Angefangen an der Quelle südöstlich von Dortmund bis zur Mündung in den Rhein bei Dinslaken. Die Emscher fließt durch das Dortmunder Stadtgebiet, Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herten, Herne, Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Oberhausen, Duisburg und Dinslaken.

Bis auf die Berne in Essen sind auch alle Zuflüsse vom Schmutzwasser befreit, heißt es weiter. Der Strukturwandel ist auch am Phoenix See zu sehen. Einst floss die Emscher durch das Phoenix-Gelände. Heute wächst in dem Gebiet in Dortmund sogar Wein an den Hängen.

Emscher im Ruhrgebiet: Fluss wird nicht zum Baden und Plantschen freigegeben

Nächstes Projekt soll die naturnahe Umgestaltung des Flusses sein. Eisvögel, Libellen und Groppen (Süßwasserfische) haben sich den Lebensraum bereits zurückgeholt. Einen Zahn zieht die Emschergenossenschaft allen Badefreunden allerdings schon jetzt: Die Emscher wird niemals ein Badegewässer sein und größtenteils eingezäunt bleiben. Für ein wenig Urlaubsfeeling im Sommer müssen also weiterhin die zahlreichen Badeseen in NRW sorgen.

Rubriklistenbild: © Patrik Stollarz/AFP

Mehr zum Thema