Wochenlange Aktion

Ruhrgebiet: Schiff „Moornixe“ wurde nach NRW-Hochwasser endlich geborgen

Die Moornixe aus Mülheim
+
Design ohne Titel (50).jpg

Mitten in der Hochwasserkatastrophe riss ein Baum das Schiff von Heinz Hülsmann mit. Nun konnte die „Moornixe“ erfolgreich aus der Ruhr geborgen werden.

Mülheim an der Ruhr – Das verheerenden Hochwasser im Juli dieses Jahres hat auch die Stadt Mülheim an der Ruhr getroffen. Dabei ist ein Schiff in dem Fluss untergegangen. Die „Moornixe“ konnte nun aus dem Wasser gehoben werden.

StadtMülheim an der Ruhr
Fläche91,26 km²
Bevölkerung170.900 (Stad: 2020)

„Moornixe“ in Mülheim an der Ruhr geborgen: Schiff ist bei Hochwasserkatastrophe beschädigt worden

Das Wrack ist 18 Meter lang und konnte in der Nacht zu Sonntag (17. Oktober) mit einem Kran aus dem Wasser gezogen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur (DPA) berichtet. Der Besitzer des Schiffes, Heinz Hülsmann, hat mit dem Wrack aber noch einiges vor (alle News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Denn der Besitzer möchte das ganze Schiff wieder aufbereiten lassen. Daher hat ein Sattelschlepper das geborgene Schiff zu einer Fachfirma in Mülheim an der Ruhr gebracht.

Das Bergen des Kolosses gestaltete sich in den vergangenen Wochen schwierig. In der vergangenen Woche ist die „Moornixe“ mithilfe von aufblasbaren Hebesäcken langsam aber sicher an die Wasseroberfläche gekommen.

Mit Hebesäcken wurde versucht, die „Moornixe“ wieder auftreiben zu lassen.

Als das Hochwasser im Juli Mülheim an der Ruhr erreichte, rammte das festgemachte Schiff einen Baum und wurde von der Flut mitgerissen. An einem Wehr ist das Schiff dann unter Wasser gezogen und stark beschädigt worden. In einem Ruhr-Altarm konnte das Schiff dann letztendlich gefunden werden.

Mehr zum Thema