In der Innenstadt

„Recklinghausen leuchtet“: Lichtspektakel läuft trotz Energiekrise

„Recklinghausen leuchtet“ auch 2022 wieder. Rund zwei Wochen können sich Besucher an einer farbenfrohen Innenstadt erfreuen.

NRW – Die Recklinghäuser Innenstadt erstrahlt vom 21. Oktober bis zum 6. November im neuen Glanz – trotz Energiekrise. Für dieses Jahr hat sich die Stadt im Ruhrgebiet ein Thema ausgesucht, dass bereits in der Vergangenheit für Erfolg gesorgt hat.

StadtRecklinghausen
Bevölkerung114.330 (2016)
OberbürgermeisterChristoph Tesche

Lichtspektakel „Recklinghausen leuchtet“ startet – Kreisstadt setzt auf alt bewährtes

Die Kreisstadt bietet Fans von „Recklinghausen leuchtet“ jedes Jahr ein Lichtspektakel, verteilt über die gesamte Innenstadt. Dabei werden zahlreiche Gebäude und Objekte mit verschiedensten Motiven zum jeweiligen Motto angestrahlt – dieses Jahr sind es mehr als 160 Stück. So ging „Recklinghausen leuchtet“ am Jahresende 2019 unter dem Motto „Best of Märchen“ an den Start.

Das diesjährige Motto spielt hingegen nicht in der Märchenwelt, sondern in der Realität. Auf der Website verkünden die Veranstalter, dass sich in diesem Jahr alles um das Thema Mobilität drehen soll. „Recklinghausen leuchtet – eine Stadt bewegt sich“ – zu diesem Slogan wird ab Freitag (21. Oktober) die Stadt erleuchten. Das Motto dürfte einigen zwar bekannt vorkommen – Neuerungen gibt es trotzdem. Diese könnten bezüglich der aktuellen Energiekrise von Vorteil sein.

Lichtspektakel „Recklinghausen leuchtet“ geht los – „produzieren unseren Strom selbst“

Bereits 2020 begeisterte „Recklinghausen leuchtet“ mit dem Motto „Mobilität - Eine Stadt bewegt sich“. Unterschiede zu dem Fest von vor zwei Jahren gibt es allerdings trotzdem: „Wir stellen uns unserer Verantwortung und sind (...) erstmalig klimaneutral und hinterlassen somit keinen CO2-Abdruck mit unserem Event“, heißt es auf der Website (mehr News aus NRW bei RUHR24).

„Wir produzieren den benötigten Strom für das Fest auch komplett selbst“, erklären die Veranstalter zusätzlich. Dies soll mithilfe einer extra erbauten Photovoltaikanlage – also einem Solargenerator funktionieren. Gerade in Zeiten der Energiekrise könnte diese Veränderung hilfreich sein. Der Weihnachtsmarkt in Dortmund verzichtet wegen der Energiekrise hingegen auf eine Weihnachtstradition. Die Sparmaßnahmen sind längst nicht das einzige, worüber sich Besucher freuen können.

Lichtspektakel „Recklinghausen leuchtet“ startet – Lichtshow am Rathaus geplant

„Nach den Ausfällen und Einschränkungen durch die Pandemie planen wir in diesem Jahr ‚Recklinghausen leuchtet‘ wieder mit allem, was dazu gehört: Mit einer Eröffnungsfeier am 21. Oktober, dem „Terrassenglühen“ am 29. Oktober, dem Auftritt von Moguai am 5. November und einem verkaufsoffenen Sonntag zum Abschluss am 6. November“, heißt es in einer Mitteilung.

„Recklinghausen leuchtet“ startet trotz der Energiekriese.

Neben den zahlreichen Gebäuden, welche mit verschiedenen Motiven bestrahlt werden, können sich Fans auch wieder auf das Highlight von „Recklinghausen leuchtet“ freuen. Die Lichtshow am Rathaus wird von 18 Uhr bis 21 Uhr jeweils zur vollen und zur halben Stunde präsentiert. Ob die Lichtshow dieselbe ist, wie vor zwei Jahren, ist allerdings unklar. Wie die Besucher das diesjährige Event finde, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Rubriklistenbild: © Zoonar/Imago

Mehr zum Thema