RRX startet Testbetrieb: RE6-Strecke von Minden bis Flughafen Köln/Bonn soll übernommen werden

Der RRX startet den Testbetrieb auf der RE6-Linie. Foto: dpa
+
Der RRX startet den Testbetrieb auf der RE6-Linie. Foto: dpa

Ab Montag starten die RRX-Züge den Testlauf auf der RE6-Strecke. Mitte Dezember soll der National Express die Strecke dann komplett übernehmen.

Ab Montag (21. Oktober) starteten die RRX-Züge den Testlauf auf der RE6-Strecke. Mitte Dezember soll der National Express die Strecke dann komplett übernehmen.

  • Der RRX startet Testbetrieb auf der Strecke des RE6.
  • Ab Dezember sollen die Züge des National Express die Linie übernehmen.
  • Zwei Züge fahren mit Passagieren.

RRX startet Testlauf auf RE6-Strecke

Schon seit einigen Wochen ist der RRX auf der Strecke des RE6 unterwegs. Bisher allerdings ohne Fahrgäste und nur zur Übung der Lokführer. Sie sollen in Fahrstunden sowohl die Züge als auch die Strecke des RE6 (von Minden nach Köln/Bonn Flughafen und zurück) kennen lernen.

Ab Montag steigen die Bahnen des National Express dann quasi in den regulären Betrieb ein und werden auch mit Fahrgästen fahren. Zwei Züge fahren die Strecke von Köln bis nach Minden mehrfach am Tag im Abstand von einer Stunde ab.

Im Dezember übernimmt der RRX den gesamten Betrieb auf der Linie des RE6

Ab dem 15. Dezember wird der RRX die Strecke des RE6 dann vollständig übernehmen. Nach der Linie des RE11 und des RE5 ist es dann die dritte Regionalexpress-Linie, die vom National Express übernommen wird.

Auch von der Strecke der S1 und der S4 sollten die Züge der Deutschen Bahn im Dezember verschwinden. Der Verkehrsverband Rhein-Ruhr (VRR) wollte die Strecke an Keolis übergeben, dem Betreiber der Eurobahn.

S-Bahn-Linien bleiben zunächst in der Hand der Deutschen Bahn

Seit 2016 waren der VRR und Keolis im Gespräch, Ende September 2019 kündigte der VRR den Vertrag jedoch auf. Grund dafür sei, dass Keolis nicht in der Lage sei, genug Zugführer zu stellen. 60 bis 80 Kräfte würden demnach fehlen, was den Verkehr auf der Linie der S1 und S4 beeinträchtigen würde.

Keolis zeigte sich ziemlich enttäuscht über den aufgelösten Vertrag. Das Unternehmen erklärte, von der Auflösung erst durch die Medien erfahren zu haben.

Der VRR, der sich mittlerweile über die Circle-Line-Pläne geäußert hat, vergab die Linien wieder an die Deutsche Bahn, wodurch zunächst alles beim Alten bleibt. Die beiden S-Bahn-Strecken sollen aber in einem europaweiten wettbewerblichen Vergabeverfahren neu ausgeschrieben worden sein.

Wie sieht die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs im Rhein-Ruhrgebiet eigentlich aus? Aus Bochum gibt es die Idee einer sogenannten Circe-Line, dem Tokio-Konzept. Wäre das etwas für den Nahverkehr im Rhein-Ruhrgebiet

Der VRR verabschiedet sich von der Deutschen Bahn. Für zahlreiche Kunden im Ruhrgebiet gibt es drastische Änderungen. Ab dem 15. November übernimmt Transdev den Verkauf von Tickets im Ruhrgebiet.