Ein „Volltreffer“

Spektakuläre Drogen-Razzia in NRW: Polizei rückt mit Kettensägen an

Spektakuläre Szenen ereigneten sich in der Nacht zu Donnerstag in neun Städten in NRW. Polizisten stürmten die Wohnungen mehrerer Verdächtiger und machten krasse Funde.

NRW – Es ähnelt einem Krimi, wie sich die Polizisten nachts an die Häuser der Verdächtigen heranschleichen. Bloß, dass dieser Krimi am Donnerstag in neun Städten in NRW spektakuläre Realität geworden ist.

LandNordrhein-Westfalen (NRW)
LandeshauptstadtDüsseldorf
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Riesen-Razzia gegen Clans in NRW: 200 Beamten gelingen Schlag gegen organisierte Kriminalität

Denn die Spezialeinheiten der Polizei in NRW durchsuchten in der Nacht zu Donnerstag (21. Oktober) Gebäude in den neun Städten Gelsenkirchen, Duisburg, Essen, Bochum, Herne, Lohmar, Wiehl, Iserlohn und Engelskirchen. 200 Einsatzkräfte waren im Einsatz (mehr Infos zur Kriminalität in NRW bei RUHR24).

Dabei wurden elf Objekte untersucht und sieben Verdächtige festgenommen, berichtete die DPA unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Es ginge um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, teilte ein Sprecher der Polizei in Hagen am Donnerstagmorgen mit. Offenbar ist der Polizei damit ein Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen.

NRW-Razzia: Drogen-Fund und Festnahmen unter anderem in Gelsenkirchen, Duisburg

Einsatzleiter Klaus Müller von der Hagener Polizei nannte bei der Pressekonferenz am Donnerstagmittag die Durchsuchungen eines leerstehenden Möbelhauses in Gelsenkirchen und einem ehemaligen Firmengelände einen „Volltreffer“. 2600 Cannabis-Pflanzen sollen gefunden worden sein. Der Wert beläuft sich auf etwa eine Million Euro.

Auch der Hauptverdächtige, ein 41-jähriger Mann, konnte in Herne gefasst werden. Er muss sich jetzt wegen gewerbsmäßigen Anbaus und Handels mit Betäubungsmittel verantworten. Die Bild berichtete, dass ein Drogenring mit Clan-Verbindung im Visier der NRW-Beamten war. Einsatzleiter Müller zu den Verbindungen ins Clan-Milieu: „Ich kann es nicht zu hundert Prozent sagen. Aber der Verdacht liegt nahe.“

2600 Cannabis-Pflanzen konnte die Polizei NRW bei der Riesen-Razzia konfiszieren.

Doch spektakulär waren nicht nur die Funde, sondern auch die Vorgehensweise der Spezialeinheiten. In Duisburg etwa schnitten sie mit Kettensägen die Tür eines Mehrfamilienhauses auf, wo es dann auch zu einer Festnahme kam, wie die Bild berichtete.

NRW: Polizei gelingt mit Razzia Schlag gegen Clan- und Drogen-Kriminalität

Ein besonders pikantes Detail: Die Ermittler sind auf die Objekte und Verdächtigen via Encrochat-Daten gestoßen. Mitglieder krimineller Organisationen nutzen den Ende-zu-Ende verschlüsselten Messenger-Dienst häufig.

Die Bekämpfung der Clan-Kriminalität ist ein festgeschriebenes Ziel der Polizei in NRW. Im Rahmen der Riesen-Razzia sind die Beamten diesem Vorhaben näher gekommen. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul ist erfreut: „Der heutige Einsatz bringt uns wieder ein Stück voran im Kampf gegen die organisierte Drogenkriminalität.“ (RUHR24 mit DPA-Material)

Rubriklistenbild: © Justin Brosch/dpa

Mehr zum Thema