Feuerwehreinsatz

NRW: Drei Meter lange Schlange taucht plötzlich in Badezimmer auf

Klaus Dahms/Kreis Coesfeld
+
Dieser drei Meter lange Python schlängelte in der Nacht durch Dülmen in NRW.

Ein drei Meter langer Python hat eine Nacht in einem Badezimmer in Coesfeld verbracht. Doch wie ist er dahingekommen? Das ist die Vorgeschichte aus Dülmen in NRW.

Dülmen – Eine Schlange im Badezimmer? Wie kommt die denn dahin? Diese Frage musste sich die Frau von Klaus Dahms aus Coesfeld, im gleichnamigen Kreis in NRW, am Freitagmorgen (10. Dezember) stellen.

BundeslandNRW
StadtDülmen
Ereignis3 Meter langer Python eingefangen

NRW: Drei Meter langer Python in Dülmen – Feuerwehr ruft Wildtier-Experten zur Hilfe

Klaus Dahms ist Wildtierexperte und arbeitet für die Stadt Coesfeld. In der Nacht zum Freitag wurde er zu einem Notfalleinsatz in Dülmen, nördlich vom Ruhrgebiet, gerufen. Mitten in der Stadt ist eine Schlange gesichtet worden (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Das Problem: Es handelte sich nicht etwa um eine Ringelnatter, sondern um einen drei Meter langen weißen Python*. Unklar ist, woher die Würgeschlange kam. Vom Besitzer hat jeder Spur gefehlt.

Die Feuerwehr in der NRW-Stadt Dülmen habe es nach mehreren Versuchen geschafft, die Schlange einzufangen. Wildtierexperte Klaus Dahms kam aus Coesfeld zur Hilfe.

NRW: Ein 3 Meter langer Python kann auch für den Menschen sehr gefährlich sein

„Ein drei Meter langer Python ist gefährlich, ohne Frage. Da muss man vorsichtig mit umgehen“, sagt Klaus Dahms gegenüber RUHR24. „Natürlich sorgt die niedrige Temperatur für eine gewisse Immobilität. Allerdings weiß man ja nicht, wie lange das Tier schon draußen war.“

Dieser drei Meter lange Python schlängelte in der Nacht durch Dülmen in NRW.

Eine Gefahr für den Menschen durch einen Biss sei in jedem Fall gegeben gewesen. Ein Python ist zwar anders als die Herne-Kobra aus dem Sommer 2019 nicht giftig, hat aber trotzdem ein mächtiges Gebiss. Doch auch die Schlange habe sich in einer gefährlichen Situation befunden. Es ist schlicht und einfach zu kalt für einen Python.

Klaus Dahms hat die Schlange mit nach Hause genommen und im Badezimmer geparkt. Mit einer Fußbodenheizung habe der Python gute Bedingungen gehabt. Der drei Meter lange Python hat die Nacht in einem Schlangensack verbracht. „Man sagt, dass man pro Meter Schlange einen Menschen braucht, um diese halten zu können. Daher war so ein Sack die einzige Möglichkeit“, so Dahms gegenüber RUHR24.

NRW: Feuerwehr fängt Python in Dülmen ein – Tier verbringt die Nacht im Badezimmer

Seine Frau habe das zwar nicht so lustig gefunden, aber mittlerweile befindet sich das 24 Kilogramm schwere Tier im Dülmener Tierheim. Die Behörden suchen nun den Besitzer.

Unklar ist, ob der Besitzer die Schlange überhaupt halten darf. Das muss nun herausgefunden werden. Ein solcher Python fällt unter die sogenannte Gefahrentierverordnung und muss angemeldet sein. „Das müssen wir jetzt recherchieren“, sagt Dahms.

Für den Wildtier-Experten war dieser drei Meter lange und 24 Kilogramm schwere Python der Höhepunkt seiner beruflichen Laufbahn. Eine größere, lebende Schlange habe er bislang nicht gefunden. *RUHR24 und wa.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.