Immer mehr Filialen

Erst Essen, Dortmund und jetzt Deutschland – NRW-Food-Kette hat Pläne

Eine Food-Kette aus NRW startet durch. Das Unternehmen breitet sich nun auch in anderem Bundesland aus.

Dortmund – Im Ruhrgebiet ist Pottsalat für viele längst kein Fremdwort mehr. Das gleichnamige Unternehmen hat in der Umgebung bereits zwei Filialen in Essen und Dortmund eröffnet. Doch dabei soll es nicht bleiben, denn die Food-Kette hat große Pläne.

UnternehmenPottsalat.de
Gründung 2016
GeschäftsführerAlexandra Künne, Pia Gerigk, Ben Küstner

Erst Essen, Dortmund und jetzt Deutschland – NRW-Food-Kette hat große Pläne

Das Unternehmen Pottsalat.de bietet seinen Kunden gesunde und frisch zubereitete Salate, Bowls, Brote, Dips sowie den eigenen Lieferservice und scheint damit ziemlich erfolgreich zu sein. Denn nun folgen bereits weitere Filialen in Köln, Düsseldorf und Duisburg. Doch dabei soll es nicht bleiben, denn geplant ist ein flächendeckendes Filialnetz in ganz Nordrhein-Westfalen. Auch eine beliebte Pizza-Kette eröffnet bald ein neues Lokal im Ruhrgebiet.

Vorerst soll allerdings die erste Franchise-Filiale in Mainz eröffnen – angedacht ist der Verkaufsstart im Juli. Franchise-Partner ist nach Angaben des Unternehmens Marco Sapienza, der sich auf die neue Herausforderung als Unternehmer in der Region freut. „Mainz ist der perfekte Standort für Pottsalat, denn die Stadt hat eine lebendige Food-Szene und viele Menschen, die gerne gesund und lecker essen“, so Sapienza.

Franchising ist ein Kooperations- und Vertriebssystem, durch das Waren und Dienstleistungen von rechtlich selbstständigen Unternehmen vermarktet werden.

Erst Essen, Dortmund und jetzt Deutschland – Pottsalat nun in Mainz geplant

Überzeugt habe den Gastro-Experten neben dem Nachhaltigkeitsaspekt vor allem der bisherige Erfolg der drei Pottsalat-Gründerinnen und Gründer Alexandra Künne, Pia Gerigk und Ben Küstner: „Mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von zwei Millionen Euro in den Pottsalat-Filialen in Dortmund und Essen 2021 kann ich auf ein verlässliches Franchise-Modell aufbauen“, so der Franchise-Partner.

Doch der Umsatz kommt nicht von ungefähr, denn um die Produkte des Unternehmens zu erhalten, müssen Kunden des Unternehmens je nach gewünschter Bestellung relativ tief in die Tasche greifen. Für einen Salat zahlen sie ohne Extrawünsche somit bis zu 12,90 Euro. Damit sich der Preis für die Käufer auszahlt und sie nicht enttäuscht werden, schulen die Inhaber ihre Partner vor der Eröffnung.

Pottsalat in Essen, Dortmund und Deutschland –Vorbereitung auf die Neueröffnung

„Wir bringen unseren Franchise-Partnern alles bei, was wir in den mehr als fünf Jahren seit Gründung von Pottsalat im Jahr 2016 an Erfahrungen gesammelt haben“, erläutert Gründerin Alexandra Künne.

Pottsalat eröffnet neue Filialen.

„So wie derzeit mit Marco teilen wir in den Wochen vor Eröffnung unser Wissen über die Produkte, Arbeitsabläufe und Lieferketten mit unseren Partnern in der Pottsalat-Akademie und tragen damit persönlich dafür Sorge, dass jeder Standort sofort erfolgreich loslegen kann“, erklärt sie weiter. Ob das Unternehmen weiterhin so erfolgreich ist, dass es sich tatsächlich in ganz NRW ausbreitet, bleibt allerdings abzuwarten.

Rubriklistenbild: © Imago

Mehr zum Thema