Strafverfahren drohen

Verkehrskontrolle in NRW – Mann ohne Führerschein fällt besonders auf

Verkehrskontrolle im Einsatz
+
Die Polizei in Hamm holt gleich mehrere Fahrer ohne Fahrerlaubnis aus dem Verkehr.

Bei einer Verkehrskontrolle in der NRW-Stadt Hamm fielen der Polizei gleich mehrere Fahrer ohne Fahrerlaubnis auf.

Hamm - Die Polizei hat im während Verkehrskontrollen in Hamm am Donnerstag (20. Januar) vier Autofahrer ohne Führerschein erwischt.

NRW: Fahrer ohne Führerschein - Identität war zunächst unklar

Ein 33-jähriger Fahrer soll bei der Verkehrskontrolle aufgefallen sein. Aufgrund zweifelhafter Angaben seitens des Fahrers zu seiner Identität nahm die Polizei den Fahrer mit zur Wache. Dort soll er seine tatsächlichen Personalien offenbart haben.

Eine Fahrerlaubnis habe er laut eigenen Aussagen gegenüber der Polizei nicht. Dem Fahrer droht neben dem Strafverfahren noch ein Bußgeld wegen falscher Identitätsangabe (mehr News aus NRW bei RUHR24).

NRW: Polizei konnte zwei weitere Fahrer ohne Fahrerlaubnis ausfindig machen

Zwei weitere Fahrer konnten laut Polizei ebenfalls keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Ein 42-Jähriger soll lediglich zwei bulgarische Schriftstücke für eine Zulassung zur theoretischen und praktischen Fahrprüfung vorgezeigt haben.

Ein anderer Fahrer soll zunächst behauptet haben, er hätte seinen Führerschein in Belgien vergessen. Die Polizei konnte durch das polizeiliche Auskunftssystem jedoch den Verdacht auf eine fehlende Fahrerlaubnis bestätigen.

Mann aus Werl überraschte die Polizei - 20 Jahre keine Fahrerlaubnis

Ein 64-jähriger Mann aus Werl (NRW) wurde ebenfalls von der Polizei kontrolliert. Er habe zunächst abgegeben, dass er seinen Führerschein vergessen hätte. Kurze Zeit später soll er gegenüber der Polizei zugegeben haben, seit 20 Jahren keine Fahrerlaubnis zu besitzen.

Die Polizei weist darauf hin, dass nicht nur den Fahrern des Fahrzeugs in diesen Fällen ein Strafverfahren droht, sondern auch den jeweiligen Haltern der Fahrzeuge.

Mehr zum Thema