Im Ruhrgebiet

Ruhrgebiet: U-Bahn-Rowdy schlägt Frauen-Helfer bewusstlos

Die Polizei in Essen hat eine Fotofahndung gestartet.
+
Die Polizei in Essen hat eine Fotofahndung gestartet.

Die Polizei in Essen sucht mit einem Foto nach einem Mann, der einen Helfer in einer U-Bahn-Station bewusstlos geschlagen haben soll.

Essen – Ein Streit zwischen einem Pärchen im Sommer dieses Jahres hat nun eine Fotofahndung zur Folge. Die Polizei Essen sucht jetzt einen Mann, der zu brachialer Gewalt gegriffen haben soll.

Essen: Attacke auf Mann an U-Bahn-Station „Karlsplatz“

Der Gesuchte soll sich am 30. August gegen 16.10 Uhr im Bereich der U-Bahnhaltestelle „Karlsplatz“ in Essen-Altenessen mit seiner Partnerin gestritten haben – und zwar lautstark, wie die Polizei Essen berichtet.

Ein Augenzeuge (46) habe den Streit zwischen dem Pärchen in der Folge schlichten wollen. Doch das habe nur zu einer weiteren Eskalation des Streits geführt.

Essen: Mann will Frau bei Pärchenstreit helfen – und wird bewusstlos geschlagen

Als der Zeuge der Frau seine Hilfe anbot, bekam er es mit dem nun gesuchten zu tun. Offenbar konnte dieser das Eingreifen des Helfers in den Streit mit seiner Partnerin nicht dulden. Der Helfer ging durch die Attacke des jetzt Gesuchten bewusstlos zu Boden, wurde dort auch noch mit Tritten gegen den Kopf traktiert.

NRW-Polizei: Fotofahndung in Essen – Mann gesucht

Jetzt hat die Polizei eine Fotofahndung ins Leben gerufen. Denn geschnappt wurde der Täter seit dem 30. August nicht. Diese Bilder wurden am Tattag von Videokameras aufgenommen:

Die Polizei Essen fragt: Wer kennt diesen Mann?

So wird der Mann beschrieben:

  • schlank,
  • circa 1,80 - 1,90 Meter groß,
  • Mitte bis Ende 30 Jahre alt,
  • dunkel gekleidet,
  • schwarze Lederweste,
  • dunkle Hose mit Reißverschlüssen an den Waden,
  • schwarze Schuhe,
  • blaue Kappe,
  • blauer Rucksack,
  • tätowierten Arme

Die Polizei Essen bittet Zeugen, die Angaben zu dem Täter machen können, sich unter der Rufnummer 0201/829-0 beim Kriminalkommissariat 33 zu melden.

Mehr zum Thema