Kontrolle der Ladung

NRW: Polizei macht schreckliche Entdeckung in Lieferwagen in Essen

Polizei Essen Tauben Lieferwagen Kontrolle Fund
+
Bei einer Kontrolle eines Lieferwagens machte die Polizei Essen einen schrecklichen Fund.

Am Freitag (9. Oktober) hat die Polizei Essen einen schrecklichen Fund gemacht. Bei einer Kontrolle fanden sie mehrere Käfige mit Tieren in einem Lieferwagen.

Essen – Gegen 2.30 Uhr kontrollierten Beamte der Polizei Essen auf der Neustraße in Altenessen einen rumänischen Lieferwagen. Ziel der Kontrolle war die Ladungssicherung des Wagens überprüfen.

Kontrolle in Essen: 70 Tauben in Käfigen eingepfercht

Bei der Kontrolle entdeckten die Polizisten in dem rumänischen Fahrzeuggespann drei Käfige mit insgesamt 70 Tauben. Dabei waren, laut einer Pressemitteilung der Polizei, die Haltungsbedingungen nicht artgerecht. Die Tauben verfügten über zu wenig Platz, sodass sie sich gegenseitig gegen die Gitterstäbe der Käfige drückten.

Zudem wurde weder Futter noch Wasser zur Verfügung gestellt. Auf den ersten Blick konnten die Beamten bei der Kontrolle bereits erste tote Tiere entdecken. Die Beamten stellten die Personalien des 43-jährigen Fahrers des Lieferwagens fest. Angeblich soll er von dem Inhalt der Lieferung nichts gewusst haben.

Tauben in Lieferwagen in Essen: Anzeige gegen Fahrer

Die noch lebenden Tiere wurden nach der Kontrolle von der Polizei aus dem Lieferwagen befreit und an einen Züchter übergeben, sodass sie entsprechend versorgt werden können. Der Fahrer des Lieferwagens durfte seine Fahrt fortsetzen. Die Kriminalpolizei Essen ermittelt nun aber wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

In Witten bei Bochum fand die Polizei im April diesen Jahres bei einer Kontrolle ein kleines Lamm in einem Lieferwagen. Glücklicherweise ging es dem Lamm besser, als den 70 Tauben vergangene Woche in Essen. Damals wurde das Lämmchen, was zuerst von Anwohnern für eine Ziege gehalten wurde, zufälligerweise in dem Wagen gefunden. Um das Lamm zu versorgen, riefen die Polizisten das Veterinäramt. Als dessen Mitarbeiter an der Fundstelle ankamen, fehlte jede Spur von Lamm und Lieferwagen (mehr Informationen und Artikel aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de).

Tierschutz: Was tun bei Art-ungerechter Tierhaltung?

Wer Misshandlung oder Art-ungerechte Haltung bei Tieren beobachtet, kann dagegen etwas tun. Zuerst sollte alles dokumentiert werden, beispielsweise durch Fotos oder Videos. Anschließend sollte das örtliche Veterinäramt informiert werden. Mehr Informationen unter www.vier-pfoten.de oder bei den örtlichen Veterinäramts-Tierärzten.

Mit dpa-Material