Streifenwagen völlig zerstört

NRW: Brandanschläge auf Polizei – Tatverdächtiger ist den Beamten bekannt

zwei Streifenwagen zerstört
+
Design ohne Titel-325.jpg

Bei Brandanschlägen auf die Polizei in Altena wurde am Samstag (31. Juli) erneut ein Streifenwagen in Brand gesetzt. Ein Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft.

Update, Montag (2. August), 13.47 Uhr: Altena – Nach den Brandanschlägen auf Streifenwagen in Altena wurde ein dringend tatverdächtiger Mann festgenommen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Hagen, die Polizei Hagen und die Polizei im Märkischen Kreis in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Zeugenaussagen brachten den Durchbruch.

Der Tatverdächtige, ein 29-jähriger Mann aus Altena, sei einer Zeugin bereits vor dem ersten Vorfall am Freitag (30. Juli) aufgefallen. In identischer Kleidung wurde der Mann von einem weiteren Zeugen und einem Polizeibeamten auch am Samstag (31. Juli) in der Nähe der Polizeistation gesichtet. Ermittlungen führten zur Wohnanschrift des Mannes.

NRW: Tatverdächtiger nach Anschlägen auf Polizei in Altena festgenommen

Der wegen Widerstand und Betäubungsmittelverstößen Polizeibekannte wurde durch Zivilkräfte der Polizei aufgegriffen. In seinem Rucksack hätte sich Brandbeschleuniger befunden, heißt es. Der Mann stritt die Tat ab und leistete Widerstand auf der Polizeiwache in Altena. Verletzt wurde dabei niemand.

Der Kriminalpolizei sei zudem bekannt gewesen, dass sich auf dem Handy des 29-Jährigen gegen Polizeibeamtinnen gerichtete Gewaltphantasien befinden sollten. Das Handy wird aktuell ausgewertet. Eine Richterin ordnete am Sonntag (1. August) Untersuchungshaft an.

Erstmeldung, Sonntag (1. August), 14.32 Uhr: Wie die Staatsanwaltschaft Hagen, das Polizeipräsidiums Hagen und der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Samstag in einer Presseerklärung mitteilen, wurde am Samstag (31. Juli) erneut ein Polizeiauto in Altena angezündet. Bereits am Tag zuvor hatten dreiste Täter zwei Wagen der Polizei in Brand gesetzt – und dabei völlig zerstört (weitere Blaulicht-News aus NRW auf RUHR24).

Altena Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen
Fläche44,29 km²
Bevölkerung18.544 (Stand: Juni 2010)

Anschlag auf Polizei in NRW – Täter setzen Streifenwagen vor der Wache in Brand

Am Samstag (31. Juli) beschädigten die noch Unbekannten dann zum wiederholten Male einen Streifenwagen. Tatort war die Polizeiwache Altena in der Marktstraße. Dazu verwendeten sie nach Angaben der Polizei ein entflammbares Gemisch, das sie am Hinterreifen in Brand setzten (alle News aus NRW bei RUHR24).

Etwa gegen 10.30 Uhr hätten Polizeibeamte aus den Diensträumen heraus gesehen, dass sich an dem Streifenwagen ein Feuer entwickelt. Passanten machten die Beamten zeitgleich auf den entstehenden Brand aufmerksam. Diesen gelang es, Schlimmeres zu verhindern – mit einem Feuerlöscher konnten sie den Brand noch aufhalten.

Dennoch ist an dem Streifenwagen – einem Mercedes Vito – ein nicht unerheblicher Schaden entstanden. Denn Teile des Reifens, der Karosserie und der Gummidichtungen schmolzen durch die Hitze. Der Sachschaden wird auf zirka 5.000 Euro geschätzt.

Brandanschlag auf Streifenwagen am Freitag (30. Juli) – Gebäudekomplex betroffen

Berets einen Tag zuvor, am Freitag (30. Juli), richteten noch unbekannte Täter einen weitaus größeren Schaden an. Sie zündeten mitten am Tag zwei Streifenwagen in der Tiefgarage des Altenaer Stapel-Centers an. Der Brand sei gegen 12.30 Uhr bemerkt worden, berichtet die Polizei.

Besonders gefährlich: In dem betroffenen Komplex befinden sich neben der Polizeiwache Geschäfte und Wohnungen. Das Gebäude musste daher evakuiert werden. Zugleich war die Lenneuferstraße bis gegen 15 Uhr blockiert.

Völlig zerstört – zwei Streifenwagen wurden am Freitag (30. Juli) in Altena am helllichten Tag in Brand gesetzt.

Die Feuerwehr konnte den Brand aber löschen und die völlig zerstörten Fahrzeuge aus der Tiefgarage ins Freie ziehen. So konnte ein weiteres Übergreifen des Brandes auf den Gebäudekomplex verhindert werden – die Streifenwagen wurden völlig zerstört – der Schaden beläuft sich auf mehr als 100.000 Euro. Zu möglichen Schäden an der Tiefgarage können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Brandserie bei der Polizei Altena – Zeugen werden dringend gesucht

Der Staatsschutz in Hagen ermittelt jetzt in beiden Fällen. Auch ob beide Brandstiftungen in Verbindung stehen, wird derzeit noch untersucht.

Dazu suchen die Beamten auch nach Zeugen. An die Einwohner richtet sie die Fragen: Wer hat am Samstag (31. Juli) zwischen 10.10 Uhr und 10.30 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht? Und wer hat am Freitag (30. Juli) in der Nähe des Parkhauses Verdächtiges gesehen? Zeugen werden gebeten, sich unter der Nummer 02331/986 2066 an die Polizei zu wenden. 

Mehr zum Thema